Horner: «Wir können nur uns selbst die Schuld geben»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Christian Horner: «Wir haben den Fehler gemacht, nicht nein zum neuen Motor zu sagen»

Christian Horner: «Wir haben den Fehler gemacht, nicht nein zum neuen Motor zu sagen»

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner nimmt den FIA-Präsidenten Jean Todt in Schutz und gesteht Fehler bei der Diskussion um den neuen Turbo-Motor ein.

Der Wahlkampf um die Präsidentschaft des Automobilweltverbandes FIA hat begonnen: Im Rahmen des Italien-GP in Monza lud Herausforderer David Ward eine ausgewählte Gruppe von Journalisten zum Dinner ein, bei dem er sein 20-Punkte-Wahlmanifest vorstellte. Obwohl der aktuelle FIA-Präsident Jean Todt seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit bisher noch nicht abgegeben hat, wurde in der offiziellen FIA-Pressekonferenz der Teamchefs auch die Arbeit des kleinen Franzosen angesprochen.

Dabei sorgte die Aussage von Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner, dass Todt in seiner Amtszeit gute Arbeit geleistet habe, für rote Köpfe bei einigen Journalisten, die den Vorabend als Gäste des Herausforderers verbracht hatten. Auf die Nachfrage, ob Horner Todts Arbeit angesichts der Kostenexplosion für die Teams tatsächlich als gut gemacht bezeichnen wollte, erklärte dieser ruhig: «Ich gehe davon aus, dass sie vor allem über die neue V6-Turbo-Antriebseinheit sprechen, die im nächsten Jahr zum Einsatz kommt, und die mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Es stimmt, dass diese Kosten vor allem für die kleineren Teams eine Herausforderung darstellen, aber die Diskussion über den neuen Turbo hat schon vor Jean Todts Amtsantritt begonnen.»

Der 39-jährige Brite gesteht: «Dafür können wir nur selbst die Verantwortung übernehmen. Wir haben den Fehler gemacht, nicht nein zum neuen Motor zu sagen. Einige haben die Einführung der neuen Antriebseinheit abgelehnt, aber sie wurden überstimmt. Wie alle Regeländerungen musste auch diese einen Prozess durchlaufen, in dem wir dank des alten Concorde-Agreements die Chance hatten, das Ganze durch die F1-Kommission zu stoppen. Wir können also in vielerlei Hinsicht nur uns selbst die Schuld dafür geben.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm