Jenson Button: «Strategie machte keinen Unterschied»

Von Adam Cooper
Formel 1
Jenson Button wurde am Ende durchgereicht

Jenson Button wurde am Ende durchgereicht

In den letzten Runden des Grand Prix von Singapur fiel Jenson Button von Platz 3 auf Rang 7 zurück. Eine andere Strategie hätte daran aber nichts geändert, glaubt der McLaren-Pilot.

Jenson Button war neben Fernando Alonso und Kimi Räikkönen einer der Fahrer, die versuchten, nach dem Saftey-Car ohne weiteren Reifenwechsel bis zur Zielflagge durchzufahren. Während Alonso und Räikkönen auch weiterhin schnell waren, fiel Button aber zurück, als seine Reifen nachließen.

«Wir haben mit unserer Strategie etwas daneben gegriffen», sagte Button. «Ich weiß nicht, wie wir glauben konnten, dass wir 35 Runden auf einem Satz Reifen fahren könnten! Ich schätze, Kimi wusste es. Wir hatten aber wirklich Probleme mit der Traktion. Das ganze Wochenende über haben die superweichen Reifen wunderbar funktioniert und die Medium fühlten sich an wie eine komplett andere Art Reifen. Ich hatte Probleme, sie zum arbeiten zu bringen, das ist das gleiche Problem, das ich hier letztes Jahr auch hatte. Aber wir haben einige gute Punkte geholt, Siebter ist nicht so schlecht. Die letzten 10 Runden haben aber richtig wehgetan!»

Button gab zu, dass es vielleicht besser gelaufen wäre, wenn er seine Reifen nicht zuvor so hart rangenommen hätte, um Kimi Räikkönen hinter sich zu halten.

«Das Problem war, dass ich Kimi so lange hinter mir hatte, etwa 20 Runden. Ich wollte ihn einfach nicht vorbeilassen. Jetzt ist es leicht zu sagen, was richtig gewesen wäre, wenn man aber im Rennen ist, dann lässt man niemand vorbei, besonders Kimi! Als er vorbei war und pro Runde drei Sekunden schneller war, wurde mir klar, dass ich keine Chance mehr auf ein Podium oder einen Platz in der Nähe hatte. Siebter ist nicht so schlecht und ich glaube nicht, dass irgendeine andere Strategie heute daran etwas geändert hätte.»

«Man weiß nie wirklich, was mit den Reifen passiert. Wenn man sich anschaut, was vor ein paar Jahren in Monaco passiert ist, als Seb den größten Teil des Rennens auf einem Satz Reifen fuhr, dachten wir, wir probieren es. Es hat nicht funktioniert. Wir sind im Prinzip auf dem Platz ins Ziel gekommen, auf dem wir gelandet wären, wenn wir noch einmal gestoppt hätten.»

«Was mich hier beeindruckt hat, war das Renntempo der Lotus. Als Grosjean noch im Rennen war, fuhr er ständig Bestzeiten und Kimi war auch sehr schnell. Ich weiß nicht, wie er so viele Runden auf einem Reifensatz fahren konnte, als er versuchte, an mir vorbei zu kommen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm