Spanien-Aus bei Fußball-WM: Massa veralbert Alonso

Von Andreas Reiners
Formel 1
Felipe Massa und Fernando Alonso

Felipe Massa und Fernando Alonso

Nach dem Aus bei der Fußball-WM hatte Fernando Alonso noch schlechtere Laune als sowieso schon. Von Felipe Massa wurde er auch noch veralbert.

Fernando Alonso hatte sichtlich schlechte Laune. Der Spanier ist sowieso nicht unbedingt für sein sonniges Gemüt bekannt. Aber im Vorfeld des Grand Prix in Spielberg muffelte der Ferrari-Pilot ganz besonders herum. Lag es an der fehlenden Konkurrenzfähigkeit des Traditionsrennstalls? Oder vielleicht sogar doch an der Fußball-Weltmeisterschaft?

Denn am Abend vor der Pressekonferenz am Donnerstag waren Alonsos Spanier sang- und klanglos ausgeschieden. 0:2 verlor der Noch-Weltmeister und amtierende Europameister gegen Chile. Nach dem 1:5 gegen die Niederlande zum Auftakt für die stolzen Iberer ein Desaster.

Es schien, als wollte Alonso auch gar nicht groß über Fußball reden. Ein paar Sätze ließ er sich dann doch entlocken. «Früher oder später mussten wir mal verlieren. Wir haben seit Jahren alles gewonnen. Jetzt sind wir sehr früh nach Hause gefahren», sagte Alonso.

Den Humor hatte er zumindest nicht ganz verloren. «Die Jungs haben jetzt eben eine längere Sommerpause. So ist es eben. Wir haben nicht gut genug gespielt. Wir müssen uns bei der jetzigen Generation bedanken für das, was sie uns gegeben hat und hoffen, dass sie in vier Jahren noch stärker zurückkommen», so Alonso.

Vielleicht hat ihm aber auch sein früherer Ferrari-Teamkollege Felipe Massa die Laune verdorben. Denn der Williams-Pilot verriet, dass er mit Alonso nach dem Aus der spanischen Nationalmannschaft schon seine Späße getrieben hatte. «Ich habe ein paar Witze gemacht. Aber ich hoffe, dass Brasilien jetzt nicht verliert. Sonst wird mein Telefon nicht still stehen.»

Für die WM-Gastgeber sieht es zumindest besser aus als für Spanien. Brasilien reicht im letzten Gruppenspiel gegen bereits ausgeschiedene Kameruner ein Remis zum Einzug ins Achtelfinale. Die Chance, dass Massas Telefon ruhig bleibt, ist also groß.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE