Ferrari SF15-T von Vettel: Team feiert sich selber

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Typenbezeichnung des neuen Formel-1-Ferrari von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen

Die Typenbezeichnung des neuen Formel-1-Ferrari von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wann kürzte Ferrari letztmals seine Teambezeichnung zum Namen eines Formel-1-Renners ab?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Laura Meier aus Bellinzona wissen: «Heute hat doch Ferrari bekanntgegeben, wie der 2015er Renner heisst – SF15-T. Wann kürzte Ferrari letztmals seine Teambezeichnung zum Namen eines Formel-1-Renners ab?»

Verblüffende Antwort: in dieser Form noch nie! Der berühmteste Rennstall der Welt nennt sich zwar seit längerem Scuderia Ferrari, aber zu SF in einer Typenbezeichnung eines GP-Renners ist das noch nie abgekürzt worden.

In der Regel beziehen sich die Zahlen und Buchstabenkombinationen auf Jahre oder Angaben zum Motor. Der 2013er Ferrari hiess F138 für Ferrari, das Jahr 2013 sowie dessen Achtzylindermotor. Der F10 bezog sich auf das Jahr 2010.

Dazwischen gibt es aber immer wieder Bezeichnungen, die aus dem Muster fallen: 2011 hiess der Ferrari 150° Italia – als Hommage an den 150. Jahrestag der Vereinigung Italiens. Auf der Rückseite des Heckflügels wurde damals sogar die Flagge Italiens lackiert. 2009 hiess der Formel-1-Ferrari F60, weil Ferrari 60 Jahre Formel-1-Engagement feierte. 2003 wurde dem Modell F2003 das Kürzel GA angehängt, als letzter Gruss an den verstorbenen Industriellen Gianni Agnelli. Und 1991 hiess der Renner von Alain Prost und Nigel Mansell 641, weil das der passenden Projektnummer entsprach.

Der Ferrari SF15-T von Vettel und Räikkönen ist übrigens Projektnummer 666. Im katholischen Italien wäre niemand auf die Idee gekommen, diese Zahl auch als offizielle Bezeichnung zu verwenden. Denn für viele gläubige Menschen ist die 666 die Zahl des Antichristen.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm