Toro Rosso-Teenager in Australien Favoritenschreck?

Von Mathias Brunner
Max Verstappen: Nicht alles lief nach Plan

Max Verstappen: Nicht alles lief nach Plan

Die Toro-Rosso-Fahrer haben sich beim Barcelona-Test hervorragend aus der Affäre gezogen, nicht nur wegen des tollen Autos. Wird Max Verstappen in Australien zum Favoritenschreck?

Die Bilanz von Toro Rosso beim zweiten Barcelona-Test darf sich sehen lassen: mehr als 2000 Kilometer gefahren, beide Piloten in den schnellsten Elf. Insgesamt hat der neue Toro-Rosso-Renner 5536 Kilometer zurückgelegt, Carlos Sainz und Max Verstappen sind fast gleich viel gefahren, 2700 Kilometer der Spanien 2836 der Holländer.

Die Rundenzeiten des 20jährigen Sainz und des 17jährigen Verstappen zeigen – sie könnten in Melbourne einigen Gegner ziemlich auf die Nerven fallen.

Teamchef Franz Tost ist happy: «Die Leistung des Autos ist vielversprechend, unsere Updates haben eingeschlagen – dafür gebührt allen Fachkräften in Faenza und Bicester grosses Lob.»

«Wir sind mit zwei Rookies nach Jerez gekommen und verlassen Barcelona mit zwei selbstsicheren Piloten, die für ihr GP-Debüt bereit sind. Sie sind in sehr kurzer Zeit an ihren Aufgaben gewachsen. Sie haben eine eindrucksvolle Lernkurve gezeigt. Wir sind nun in diesen drei Tests mehr gefahren als im vergangenen Jahr einschliesslich der Testfahrten innerhalb der Saison! Das zeigt, dass wir in Sachen Standfestigkeit auf gutem Weg sind.»

Technikchef James Key sagt: «Diese zwölf Wintertesttage waren sehr intensiv, und es kommt mir vor, als seien sie wahnsinnig schnell verflogen. Alle im Team haben sehr gut gearbeitet, auch die Zusammenarbeit mit Partner Renault verläuft exzellent. Unser Fahrplan hat sich bezahlt gemacht – mit einem Basismodell in Andalusien beginnen, um den Piloten so viele Kilometer wie möglich zu geben. Das richtige Rennauto gab es dann erst hier beim zweiten Barcelona-Test. Ob das alles in Australien reichen wird? Für die Antwort müssen wir uns zwei Wochen gedulden. Was ich hingegen weiss: der Wagen hat sich genau so verhalten wie wir das anhand von Berechnungen und Windkanalversuchen erwartet hatten.»

Max Verstappen findet: «Heute bin ich nicht so viel gefahren wie ich es gerne getan hätte, aber das kann den guten Gesamteindruck nicht trüben. Vielen Dank ans Team, dass sie nach einem Motorproblem die Antriebseinheit so schnell gewechselt haben, so dass ich nochmals auf die Bahn gehen konnte. Nun kann ich es nicht erwarten, in den Flieger nach Australien zu steigen. Ich bin bereit.»

Barcelona-Test 2, alle Bestzeiten

1. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:22,792 min (Freitag)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:23,022 min (Samstag)
3. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 1:23,063 min (Sonntag)
4. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:23,262 (Samstag)
5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1:23,276 (Samstag)
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:23,469 (Sonntag)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,023 (Sonntag)
8. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:24,191 (Samstag)
9. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:24,200 (Samstag)
10. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:24,477 (Samstag)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:24,527 (Sonntag)
12. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing-Renault, 1:24,638 (Sonntag)
13. Nico Hülkenberg (D), Force India-Mercedes, 1:24,939 (Samstag)
14. Sergio Pérez (MEX), Force India-Mercedes, 1:25,113 (Sonntag)
15. Kevin Magnussen (DK), McLaren-Honda, 1:25,225 (Samstag)
16. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:25,327 (Sonntag)
17. Daniil Kvyat (RUS), Red Bull Racing-Renault, 1:25,947 (Donnerstag)
18. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:26,705 (Freitag)

Barcelona-Test, Sonntag, 1. März

1. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 1:23,063 min (89 Runden)
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:23,469 (126)
3. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,023 (159)
4. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:24,527 (85)
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing-Renault, 1:24,638 (71)
6. Sergio Pérez (MEX), Force India-Mercedes, 1:25,113 (129)
7. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:25,186 (148)
8. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:25,327 (30)
9. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:28,272 (36)

Barcelona-Test, Samstag, 28. Februar

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:23,022 min (76 Runden)
2. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:23,262 (102)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1:23,276 (136)
4. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:24,191 (132)
5. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:24,200 (116)
6. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:24,477 (123)
7. Nico Hülkenberg (D), Force India-Mercedes, 1:24,939 (158)
8. Kevin Magnussen (DK), McLaren-Honda, 1:25,225 (39)
9. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing-Renault, 1:25,742 (128)

Barcelona-Test, Freitag, 27. Februar

1. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:22,792 min (106 Runden)
2. Valtteri Bottas (SF), Williams-Mercedes, 1:23,995 (90)
3. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,071 (140)
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:25,339 (142)
5. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:25,590 (101)
6. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:26,705 (139)
7. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:26,766 (139)
8. Daniil Kvyat (RUS), Red Bull Racing-Renault, 1:26,965 (83)
9. Nico Hülkenberg (D), Force India-Mercedes, 1:28,412 (76)

Barcelona-Test, Donnerstag, 26. Februar

1. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:23,500 min (103 Runden)
2. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:24,276 (122)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24,881 (48)
4. Daniil Kvyat (RUS), Red Bull Racing-Renault, 1:25,947 (75)
5. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:26,177 (75)
6. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1:26,327 (80)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:26,962 (86)
8. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:31,479 (7)
Noch nicht im Einsatz: Force India
Nicht beim Test: Manor

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 06:22, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 18.05., 07:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 07:15, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 18.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT