Ohne Fernando Alonso: Alle Fahrer beim Barcelona-Test

Von Mathias Brunner
Esteban Gutiérrez darf Ferrari fahren

Esteban Gutiérrez darf Ferrari fahren

Ab Morgen Dienstag (12. Mai) brummen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wieder die Motoren: zwei Tage lang wird getestet. Die spanischen Fans müssen aber auf Fernano Alonso verzichten.

Formel-1-Star Fernando Alonso wird beim Barcelona-Test fehlen: der Asturier will sein Gerstenkorn am Auge in Ruhe auskurieren. Seinen Platz übernimmt für einen der beiden Testtage der Engländer Oliver Turvey, der seit Jahren in unregelmässigen Abständen für McLaren testet. Um den Schwierigkeiten im Spanien-GP auf den Grund zu gehen, hat McLaren jedoch auch Jenson Button aufgeboten.

Turvey im McLaren-Honda ist nicht die einzige Premiere eines Testpiloten im 2015er Auto: der Mexikaner Esteban Gutiérrez darf in einen Ferrari schlüpfen (beide Stammfahrer haben Pause), den anderen Ferrari fährt Sauber-Testfahrer Raffaele Marciello. Der Franzose Pierre Gasly debütiert bei Red Bull, GP2-Pilot Alex Lynn im Williams, Nick Yelloly im Force India.

Gleich drei Fahrer fahren an beiden Tagen, aber in unterschiedlichen Autos: Der in Zürich geborene Marciello bewegt am Dienstag den Ferrari und am Mittwoch den Sauber, der Franzose Gasly steigt am Dienstag in den Toro Rosso und am Mittwoch in den Rennwagen von Red Bull Racing. Mercedes-Zögling Pascal Wehrlein bewegt am Dienstag den Force India-Renner und am Mittwoch dann den Silberpfeil.

Erstaunlich: von den 20 GP-Stammfahrern werden nur sieben im Einsatz sein. Das Manor-Duo fehlt ganz. Team-Manager Graeme Lowdon: «Dieser Test würde uns nichts bringen.»

Barcelona-Test: Das Programm

Mercedes
Dienstag: Nico Rosberg (D)
Mittwoch: Pascal Wehrlein (D)

Ferrari
Dienstag: Raffaele Marciello (I)
Mittwoch: Esteban Gutiérrez (MEX)

Red Bull Racing
Dienstag: Daniil Kvyat (RU)
Mittwoch: Pierre Gasly (F)

Williams
Dienstag: Felipe Massa (BR)
Mittwoch: Alex Lynn (GB)

McLaren-Honda
Dienstag: Oliver Turvey (GB)
Mittwoch: Jenson Button (GB)

Lotus
Dienstag: Pastor Maldonaco (YV)
Mittwoch: Jolyon Palmer (GB)

Force India
Dienstag: Pascal Wehrlein (D)
Mittwoch: Nick Yelloly (GB)

Toro Rosso
Dienstag: Pierre Gasly (F)
Mittwoch: Carlos Sainz (E)

Sauber
Dienstag: Marcus Ericsson (S)
Mittwoch: Raffaele Marciello (I)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
4AT