Maurizio Arrivabene: Wie gut ist Ferrari von Vettel?

Von Mathias Brunner
Formel 1

Einen Tag vor dem zweiten Wintertest (1.–4. März auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya): Wo steht Ferrari mit dem Auto von Vettel und Räikkönen wirklich?

Ferrari hat bei den bisherigen vier Wintertesttagen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya drei Bestzeiten gezeigt – zweimal mit Sebastian Vettel, einmal mit Kimi Räikkönen. Nur Nico Hülkenberg im verblüffend starken Force India konnte die Ferrari-Festspiele bislang unterbrechen. Aber vor dem zweiten Wintertest, den letzten vier Testtagen, bevor es dann Richtung Melbourne zum Saisonstart mit dem Grossen Preis von Australien geht (20. März), lautet die Frage: Wie stark ist Ferrari wirklich?

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene dreht den Spiess um. Der 58jährige Italiener sagt auf diese Frage bei den Kollegen der Stampa: «Die Frage lautet doch nicht, wie gut wir sind. Sie lautet vielmehr, wie stark Mercedes-Benz in Wahrheit ist. Denn die Klassenbesten sind noch immer sie. Wenn wir einen Moment in der Fussballsprache bleiben wollen – sie haben den Ball, wir müssen sie auf dem falschen Fuss erwischen.»

Ferrari hält sich dabei an eine alte Marschrichtung, an die sich Sebastian Vettel jahrelang bei Red Bull Racing gehalten hat. Der Heppenheimer pflegte zu sagen: «Wir müssen nicht so sehr auf die Konkurrenz achten. Wir müssen uns auf die eigene Arbeit konzentrieren, versuchen, die Hausaufgaben so gut als möglich zu machen. Der Rest kommt von ganz alleine.»

Arrivabene klingt ganz ähnlich, wenn er festhält: «Wir müssen in dieser Phase sicherstellen, dass wir unsere Hausaufgaben vor der Saison gründlich und vorzüglich lösen. Vor zwei Jahren sind wir, als es drauf ankam, durchgefallen. Vor einem Jahr mussten wir nachsitzen. Jetzt wollen wir eine Klasse höher rücken.»

Viel ist in Italien derzeit die Rede vom berühmten, für einige offenbar berüchtigten schwarzen Buch, mit dem Sebastian Vettel stets herumgeht. Dort notiert er sich unzählige Details über die Abstimmungsarbeit mit seinen Rennwagen. Dabei hat er einen historischen Vorgänger: Der Engländer Graham Hill pflegte das Gleiche zu tun. In Italien wird daraus konstruiert, der Deutsche terrorisiere seine Techniker.

Maurizio Arrivabene kann über diese Darstellung nur lachen. Der Teamchef von Ferrari sagt weiter: «Natürlich kenne ich das berühmte schwarze Notizbuch. Wenn wir einige Momente innehalten, notiert er sich darin wichtige Punkte. Und wenn wir dann bei den Besprechungen zusammensitzen, gibt er seine Eindrücke wieder, teilweise basierend auf seinen Notizen. Er ist eben ein präziser und strukturierter Junge.»

Wenn beim einen oder anderen Ingenieur dann die Augenbraue hochgeht, so ist das nichts Ungewöhnliches. Das war schon zu Zeiten von Graham Hill so, als der Rennfahrer dem legendären Colin Chapman erklären wollte, was als nächstes zu tun sei.

Letztlich aber haben alle das gleiche Ziel, sei das früher das Lotus-Erfolgsgespann oder seien das nun Sebastian Vettel und seine Mitarbeiter: Sie wollen den Wagen schneller machen und das Team vorwärts bringen.

Zurück zu den Gegnern. Maurizio Arrivabene meint: «Gemäss unseren Fahrern und Technikern haben wir ein gutes Auto. Aber uns fehlt noch immer der Vergleich mit Mercedes unter identischen Bedingungen. Ich schätze, an den kommenden vier Testtagen erhalten wir ein klareres Bild darüber, wo wir wirklich stehen und wo wir eventuell noch zulegen müssen.»

Erster Wintertest Barcelona, die Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (Di)
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (Mi)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (Do)
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (Di)
5. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (Di)
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (Do)
7. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (Do)
8. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (Di)
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (Di)
10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (Do)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (Do)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (Mo)
13. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (Di)
14. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (Di)
15. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (Mi)
16. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (Di)
17. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (Do)
18. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (Di)
19. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (Di)
20. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (Mi)
21. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,483 (Do)
22. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860(Mo)
23. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (Do)

Barcelona-Testzeiten, 4. Tag (Donnerstag, 25. Februar)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (76 Runden)
2. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (92)
3. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (75)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (152)
5. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (110)
6. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (119)
7. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,187 (86)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,295 (99)
9. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:28,483 (35)
10. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:27,802 (89)
11. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (51)
12. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, keine Zeit (3)
Barcelona-Testzeiten, 3. Tag (Mittwoch, 24. Februar)
1. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (92 Runden)
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (73)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:25,977 (58)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:26,014 (103)
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,084 (74)
6. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (152)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,392 (112)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,421 (77)
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,497 (74)
10. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,712 (109)
11. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,919 (51)
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:29,808 (72)

Barcelona-Testzeiten, 2. Tag (Dienstag, 23. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (125)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (112)
3. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (101)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (172)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (108)
6. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (78)
7. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (134)
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (71)
9. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (119)
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (42)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,539 (121)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag (Montag, 22. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (37)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
1. März: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

Formel-1-WM
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 12:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 13:00, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Do. 22.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 22.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 22.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
6DE