Indonesien von Rio Haryantos Degradierung enttäuscht

Von Rob La Salle
Formel 1
Indonesien leidet mit Rio Haryanto

Indonesien leidet mit Rio Haryanto

Die Regierung Indonesiens betont, dass sie enttäuscht ist über die Entscheidung des Manor-Teams, Rio Haryanto nach zwölf WM-Läufen wegen fehlender Sponsorengelder durch Esteban Ocon zu ersetzen.

Es war ein Abgang mit Ansage: Schon vor dem Ungarn-GP war klar: Rio Haryanto geht das Geld aus. Der Indonesier, der mit Hilfe seines Heimatlandes und des staatlichen Mineralöl-Konzerns Pertamina sein GP-Debüt und elf weitere Formel-1-Renneinsätze finanzieren konnte, kämpfte auch mit unkonventionellen Mitteln, wie etwa einer SMS-Spendeaktion, bis zur letzten Minute um seinen Verbleib in der Königsklasse.

Und Manor unterstützte den 23-Jährigen, indem man ihm eine Gnadenfrist gab und den Einsatz in Hockenheim vorstreckte. Doch gestern, Mittwoch, verkündete das Team schliesslich den nicht ganz freiwilligen Abgang Haryantos. Sein Cockpit erbt Mercedes-Nachwuchshoffnung Esteban Ocon, dessen DTM-Auto wiederum Felix Rosenqvist bekommt. Für den Asiaten ist das Formel-1-Abenteuer aber noch nicht vorbei: Er bleibt als Reserve-Fahrer an Bord.

Doch das ist ein schwacher Trost für die indonesische Regierung, die ihrem Nationalhelden bei der Geldsuche unterstützte. In einer öffentlichen Stellungnahme zur Manor-Neuverpflichtung von Ocon erklärt Regierungssprecher Gatot Dewa Broto: «Das Sportministerium ist enttäuscht, denn Manor-Renndirektor Dave Ryan hat im Februar versprochen, dass Rio eine ganze Formel-1-Saison eingesetzt wird. Darüber hinaus hat Manor-Teamdirektor Abdulla Boulsien im Juni gesagt, dass Rio Teil eines langfristigen Plans sei, der sich mindestens über zwei Jahre erstrecke.»

Broto betont aber auch: «Aber wir verstehen die Situation, in der Manor Rio bat, die restlichen Gebühren vor dem Ungarn-GP am 24. Juli zu überweisen. Und das Team hat ihm auch noch die Chance gegeben, im Deutschland-GP anzutreten. Das Sportministerium schätzt das sehr.»

In der Pressemitteilung wird auch erwähnt, dass die Regierung nicht in der Lage war, Haryanto mit den nötigen Mitteln auszurüsten, um seine GP-Karriere fortzusetzen: «Wir wollten Staatsgelder dafür aufwenden, aber die Gesetzgeber haben das verboten. Das Parlament unterstützt Rios Formel-1-Karriere, aber staatliche Mittel dafür aufzutreiben, ist keine Option.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 20:25, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 20:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 21:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
» zum TV-Programm
6DE