Berghaupten: Bernd Diener stiehlt Smolinski die Show

Von Susi Weber
Grasbahn
Martin Smolinski (1.) blieb im Rennen ungeschlagen

Martin Smolinski (1.) blieb im Rennen ungeschlagen

Martin Smolinski holte in überragender Manier den Supercup in Berghaupten. Dafür knackte Bernd Diener den historischen Rekord von Simon Wigg: Der 59-Jährige ist nun offiziell der schnellste Mann auf dieser Grasbahn.

Die Kronen Race-Days waren bereits beendet, als im Fahrerlager Jubel ausbrach. Gerade hatte Sprecher Günter Korn das Ergebnis des Bahnrekords mitgeteilt. Simon Wigg hatte ihn 1997 aufgestellt. Und fast schon sahen die 114,9 km/h aus, als wären sie für die Ewigkeit. Dann kam das Ergebnis für den Schnellsten: «Sieger ist Bernd Diener mit 115,0 km/h!»

Auch Martin Smolinski hatte im Vorfeld angekündigt, den Bahnrekord seines großen Vorbilds zu Fall bringen zu wollen. Dann aber freute er sich mit Diener: «Ich zieh’ den Hut vor dir. Der alte Mann kennt die Bahn einfach besser. Einfach geil.» Dass Diener dieses Kunststück glückte und dies auch ganz persönlich für Emotionen sorgte, war seiner Stimme deutlich anzumerken, als er übers Mikro verkündete: «Das habe ich wirklich nicht gedacht. Wir haben noch kurzfristig einen Zahn weniger übersetzt.» Auf dem Siegerpodest hatte sich Diener wieder gefangen und sagte in seiner bodenständigen Art spitzbübisch: «Dem Martin habe ich heute die Show gestohlen. Ich wollte unbedingt den Bahnrekord gewinnen.»

Der Bestohlene hatte allerdings im Vorfeld einiges abgeräumt: Smolinski dominierte nach Belieben, gewann alle vier Vorläufe und das Finale. Der Olchinger hätte schon punktelos bleiben und der zweitplatzierte Weltmeister Mathieu Trésarrieu gleichzeitig den Endlauf gewinnen müssen, um Smolinski noch vom Thron zu stoßen. Bernd Diener zog mit nur einem Punkt Rückstand auf den Franzosen ins Finale ein und kam im Endlauf auf Rang 3. Das sicherte ihm auch den dritten Platz auf dem Siegerpodest. Eine bessere Platzierung verpasste Max Dilger, der in den Vorläufen einen Ausfall an zweiter Position liegend zu verbuchen hatte.

Bei den Gespannen hatten Markus Venus/Markus Heiß mit Karl Keil/David Karsten und mit Sven Holstein/Bonita van Dijk mächtig Konkurrenz. Gegen beide büßten die Deutschen Meister jeweils einen Punkt in den Vorläufen ein. Da Holstein/van Dijk erst im dritten und vierten Vorlauf richtig in Fahrt kamen, genügte Venus/Heiß im Endlauf ein zweiter Platz hinter dem Seitenwagen-Europameister von 2005, um den Gesamtsieg davonzutragen. Keil/Karsten wurden wegen der schlechteren Endlaufplatzierung Dritte.

Insgesamt sahen die rund 3000 Zuschauer in Berghaupten überwiegend spannende Läufe. Dies, obwohl sich das Feld in den beiden Seitenwagenklassen immer weiter dezimierte – sei es durch Unfall wie bei Guilaume Comblon/Chlooé Agez oder durch einen Vergaserbrand bei Markus Brandhofer/Tim Scheunemann. Gekämpft bis zur letzten Rille wurde auch bei den B-Gespannen, bei denen Andreas Horn/Sonja End den Gesamtsieg davontrugen.

Ergebnisse Grasbahn Berghaupten/D:

I-Solo: 1. Martin Smolinski, D, 25 Punkte. 2. Mathieu Trésarrieu, F, 20. 3. Bernd Diener, D, 18. 4. Jörg Tebbe, D, 15. 5. Max Dilger, D, 13. 6. Richard Hall, GB. 7. Stephan Katt, D, 10. 8. Marcel Dachs, D, 9. 9. Danny Maaßen, D, 7. 10. Martin Malek, CZ, 6. 11. Christian Hülshorst, D, 1. 12. Marcel Sebastian, D, 1.

I-Seitenwagen: 1. Markus Venus/Markus Heiß, D, 17. 2. Sven Holstein/Bonita van Dijk, NL, 15. 3. Karl Keil/David Kersten, D, 15. 4. Manuel Meier/Melanie Schremp, D, 13. 5. Achim San Millan/Victor Caric, D, 9. 6. David Carvill/Dennis Smith, GB, 7. 7. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann, D, 3. 8. Guilaume Comblon/Chlooé Agez, F, 2. 9. Imanuel Schramm/Hermann Bacher, D, 2. 10. Raphael San Millan/Benedikt Zapf, D, 2.

B-Seitenwagen: 1. Andreas Horn/Sonja End, 19. 2. Sebastian Kehrer/Patrick Lepnik, 18. 3. Uwe Schreiner/Bernd Schreiner, 14. 4. Roman Löffler/Tobias Tesch, 13, 5. Jan Kempa/Dennis Pollrich, 5.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
162