Neues IDM-Trio: Bach, Gradinger und Kerschbaumer

Von Esther Babel
IDM

Das neue Team MPB Racing (Yamaha) ist mit Marcel Bach und Stefan Kerschbaumer in der IDM Superbike am Start. In der IDM Superstock 600 kämpft Thomas Gradinger um die Meisterschaftspunkte.

Marcel Bach verbrachte die ersten Wochen des Jahres 2017 erst einmal weit weg von allem. «Irgendwo in Südamerika», meinte Techniker Thomas Kubiak. «Oder war es Südafrika? Ich habs vergessen.» Kubiak übernimmt im von Marcel Bach neu gegründeten IDM-Team MPB Racing die Verantwortung für die Technik. Das ist nicht sein erster Job in der IDM. «Ich habe schon mit Jesco Günther zusammengearbeitet», erinnert er sich. «Und auch in der Supersport-Klasse mit dem Vector Team. Dann habe ich den Niederländer Leon Bovee in die WM begleitet. Danach habe ich erst einmal eine Pause gemacht. Die Reiserei schlaucht doch ganz schön.»

Marcel Bach ist inzwischen wieder heil in seiner Heimat nahe Düsseldorf gelandet und steckt voll in den Vorbereitungen für seinen Einstieg in die IDM Superbike. Mit am Start ist der Österreicher Stefan Kerschbaumer, der vom Team Weber Diener zum Team MPB Racing wechselt und damit von einer Kawasaki auf eine Yamaha umsteigt. Mit Thomas Gradinger, ebenfalls Österreicher, ist das neue Team in der IDM Superstock 600 dabei. Im Yamaha R6 Dunlop Cup ist Dennis Lippert am Start.

Bach ist damit Teamchef und Pilot in Personalunion. «Ich bin vor Jahren selbst im Yamaha R6 Dunlop Cup gefahren», erklärt er. «Dann kam eine Weile nichts. Ich habe mich selbstständig gemacht und habe mich auf den Job konzentriert.» Doch jetzt will der 26-Jährige zurück auf die Rennstrecke. Als Test hatte er sich schon im Vorjahr in der IDM Superstock als Gast in Assen und auf dem Hockenheimring unter das fahrende Volk gemischt. «Ich kümmere mich ums Management», so Bach. «Thomas Kubiak von der Firma KME regelt die Technik. Kerschbaumer kannte ich bereits aus dem Cup und da wir einen zweiten Fahrer gesucht haben, hat das gepasst.»

Gemeinsam mit Thomas Gradinger war Bach bereits zu ersten Testfahrten in Cartagena unterwegs. «Es hat nach einem halben Jahr Pause ein wenig gedauert, bis ich wieder drin war», erklärt Bach. «Aber die Bedingungen waren top. Ich selbst bin ja mit Sicherheit kein Titelkandidat und strebe keine Karriere als Fahrer an. Ich bin einfach Enthusiast und es macht mir Spaß.»

«Klar haben wir bei Kerschbaumer und Gradinger eine gewisse Erwartungshaltung», gibt Bach zu. «Und es wäre schön, wenn der Einstieg in die IDM für unser Team klappt. Aber bis jetzt bevorzugen wir noch das Understatement.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 15:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 15:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 13.07., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Mo. 13.07., 16:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 17:15, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Mo. 13.07., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
20