Günther Knobloch: Rallye-ÖM statt Motorrad

Von Esther Babel
Es war einmal...Günther Knobloch

Es war einmal...Günther Knobloch

Der Österreicher Günther Knobloch war lange Jahre in der IDM Supersport unterwegs. Dann wurde er Teamchef. Jetzt fährt er Autorennen statt den Ruhestand zu geniessen.

Der Steirer Günther Knobloch wird am kommenden Wochenende nicht geruhsam am Badesee liegen oder im Biergarten sitzen, wie es sich für einen braven Motorradsport-Rentner gehört. Stattdessen wird der ehemaligen IDM-Pilot und Teamchef wieder Gas geben. Dann allerdings auf vier statt zwei Rädern.

Am kommenden Wochenende ist er bei der Rallye im österreichsichen Weiz dabei. «Bei meiner Heim-Rallye werde ich erstmals bei einem Lauf zur Österreichischen Meisterschaft am Start sein. Da wir bereits beim ersten Antritt in Kärnten im Rahmen der ARC (Austrian Rallye Challange) um den Gesamtsieg mitfahren konnten, wollen wir nun den Schritt wagen, und bei einem ÖM-Lauf starten.»

Bis zum Jahr 2012 war Knobloch aktiv in der IDM Supersport unterwegs. «Im Jahr danach hatte ich zu Gunsten der Nachwuchsförderung meine eigenen sportlichen Aktivitäten nahezu eingestellt», schildert er. «Für Marco Nekvasil und Dominic Schmitter betrieb ich gemeinsam mit Frank Krekeler (SKM) ein Team in der STK-600 EM, David Linortner begleitete ich weiter in der Funktion als Manager bei seinem Einstieg in die SSP-WM zum Team PTR-Honda.»

Den Rallye-Sport bezeichnet Knobloch als Jugendliebe, nachdem er 1994 einmal als Co-Pilot bei einer Rallye teilnehmen durfte. Die Erwartungshaltung am kommenden Wochenende ist dem Fahrzeug angepasst. Der Steirer sitzt in einem sechs Jahre alten Mitsubishi Evo IX (seriennah, Kategorie N4).

«In der Gesamtwertung der Rallye muss man bei dem Starterfeld ein Top-Ten-Ergebnis natürlich schon als tollen Erfolg werten», beurteilt Knobloch sie Lage. «Sofern unser Rhythmus stimmt, und wir keine technischen Probleme haben.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.12., 09:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 08.12., 10:00, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Saudi Arabien 2021: Die Analyse, Highlights aus Jeddah
  • Mi.. 08.12., 10:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mi.. 08.12., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 08.12., 11:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mi.. 08.12., 11:35, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 08.12., 13:00, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 08.12., 14:00, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 08.12., 14:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 08.12., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE