Marco Nekvasils IDM-BMW ist noch in der Mache

Von Esther Babel
IDM Superbike
Patryk Kosiniak

Patryk Kosiniak

In Schleiz ist das Team Wilbers BMW Racing immer noch mit halber Fahrer-Besetzung unterwegs und Patryk Kosiniak muss sich alleine durchkämpfen. Die Unterstützung durch Marco Nekvasil ist erst ab der IDM in Assen geplant.

Ireneusz Sikora konnte verletzungsbedingt in dieser Saison noch kein IDM-Rennen für das Team Wilbers BMW Racing bestreiten. Bislang musste Patryk Kosiniak, Sieger des Yamaha R6 Dunlop Cup 2016, alleine die Kohlen aus dem Feuer holen. Ab dem Rennen in Assen bekommt das Team Verstärkung durch den Österreicher Marco Nekvasil, der nach langer Verletzungspause wieder in die IDM Superbike zurückkehrt.

Das Team Wilbers BMW Racing ist in Schleiz am Start, aber Nekvasil wird erst im August beim IDM-Lauf in Assen an Bord sein. «Bis zum Rennen in Schleiz war es für die Vorbereitungen einfach zu knapp», erklärt Team-Techniker Burkhardt Stember. «Patryk hat ein Einsatzmotorrad und eine Ersatz-BMW, wo wir freitags switchen können. Für Marco Nekvasil werden wir ein komplett neues Motorrad aufbauen. Alleine so ein Kabelbaum braucht Zeit, das ist mal nicht schnell an einem Tag gemacht. Aber das nötige Material haben wir jetzt vollständig beisammen, sobald wir aus Schleiz wieder in Nordhorn sind, geht’s los mit den Vorbereitungen.»

Auch Kosiniak freut sich auf die Ankunft des neuen Teamkollegen. «Er tut sich mit der Umstellung noch etwas schwer», so Stember. «Am Nürburgring war es für ihn ganz gut losgegangen. Zolder ist mit so einer Tausender natürlich schon heftig. Mal sehen, wie er sich hier in Schleiz schlägt. Aber er freut sich auf Marco. Die beiden kennen sich ja schon aus dem Yamaha-Cup und Marco ist ein ruhiger Typ und ein guter Techniker.»

Neben dem Team Yamaha MGM setzt auch Wilbers BMW auf die Reifen von Hersteller Dunlop. In Zolder taten sich vor allem die Yamaha-Jungs wie schon im Vorjahr schwer. «Zolder ist vielleicht nicht so aussagekräftig», wirft Stember ein. «Wir kommen gut klar mit dem Material und seit etwa Mitte letzten Jahres läuft es bei uns im Punkte Reifen gut.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 23:40, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 01:15, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 28.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 03:20, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE