Ilya Mikhalchik bleibt der IDM auch 2020 treu

Von Esther Babel
IDM Superbike
Ilya Mikhalchik und Werner Daemen (v.li.)

Ilya Mikhalchik und Werner Daemen (v.li.)

Nach dem Vertrag für die Langstrecken-WM machte der IDM Superbike-Meister auch den Vertrag für ein weiteres Jahr in der nationalen Serie klar. Mit dem Daemen-Team nimmt er dritten Titel ins Visier.

So wirklich überraschend kam die Meldung des Teams alpha Racing-Van Zon-BMW Anfang November nicht, dass Ilya Mikhalchik seinen Vertrag für das Jahr 2020 verlängert und damit ein drittes Mal bei der IDM Superbike antritt. Zweimal hatte der Ukrainer den Titel schon gemeinsam mit dem Team von Werner Daemen klar gemacht. Jetzt soll auch noch Titel Nummer 3 her.

Den BMW-Vertrag für die Langstrecken-WM hat Mikhalchik ja schon seit längerem in der Tasche und hatte sich auch noch nach anderen Möglichkeiten umgeschaut. Doch am Ende blieb alles beim Alten und Mikhalchik wird seinen Titel erneut verteidigen.

«Ich freue mich sehr», erklärt der Ukrainer dann nach der Vertragsunterzeichnung auch, «dass ich weiterhin mit meinem Team zusammenarbeiten kann. Ich kann mich hier auf alle blind verlassen und für mich ist das sehr wichtig in einem Top-Team zu sein. Das ist bereits meine dritte Saison im Team und ich hoffe, dass noch weitere folgen. Jedes Jahr wird die Meisterschaft interessanter. Es kommen mehr Rennstrecken dazu, das Motorrad ist immer neu. Ich lerne kontinuierlich dazu und das ist mir sehr wichtig. Während der Winterpause werde ich mich jetzt so gut es geht auf die neue Saison vorbereiten und natürlich werde ich versuchen den Titel wieder zu verteidigen und das Team wieder ganz nach vorn zu bringen.»

Auch Werner Daemen ist froh, seinen Titelabonnenten ein weiteres Jahr verpflichten zu können. «Ich bin sehr froh, dass wir Ilya bei uns behalten», meint der Belgier. «2019 hat er zum zweiten Mal gezeigt, dass er auf einem Top-Niveau Rennen fährt und uns den Titel in der IDM nach 2018 erneut beschert. Ich bin stolz, dass er sich wieder für uns entschieden hat. Er hat dieses Jahr mit der neuen BMW S 1000 RR bewiesen, was er kann. In Hockenheim, zum Saisonfinale hatte er Konkurrenten, die ihn zusätzlich für 2020 motiviert haben. Ich bin also sehr gespannt, was Ilya 2020 macht und freue mich, dass er sowohl in der IDM, als auch in der EWC für ein weiteres Jahr in unserem Team fährt.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
70