IDM Superbike

IDM SBK: Freigabe der Elektronik wird diskutiert

Von Esther Babel - 02.12.2019 08:14

Vor drei Jahren wurde die in der IDM Superbike offene Elektronik im Reglement gestrichen. Jeder durfte nur noch die Kit-Elektronik seines Motorradherstellers verwenden. Gut für die einen, schlecht für die anderen.

«In der Klasse SBK1000 steht die Freigabe der Elektronik für die Saison 2020 im Raum. Dies nach dem Vorbild der WSBK mit einer Kostengrenze von 8.000 Euro.» Diese Mail erreichte die IDM-Teilnehmer Ende letzter Woche, mit der Bitte des IDM-Promoters, bis heute, Montag den 2.12.2019 ihre Stellungnahme abzugeben. Beim letzten Treffen von IDM-Promoter und Teilnehmer, beim IDM-Finale auf dem Hockenheimring, wurden die IDM-Teilnehmer erneut dazu aufgefordert, ihre Wünsche in Sachen Reglement und Technik bei den IDM-Machern einzureichen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren noch keine Wünsche beim Promoter-Team angekommen.

Bloß ein Wunsch eint die Teilnehmer. Eine rasche Veröffentlichung des Regelements für die Saison 2020. Die ersten haben bereits über den demnächst anstehenden Jahreswechsel ihre ersten Testrunden geplant, andere waren sogar schon unterwegs. Alle mit dem bestehenden Reglement im Reisegepäck. Jetzt also die Frage nach der Öffnung des Reglements in Sachen Elektronik. Vor Jahren war die Elektronik in der IDM Superbike noch freigegeben und die Klasse unterteilt in eine Superbike 1000 und eine Superstock 1000. Ihre Rennen trugen die beiden Klassen gemeinsam aus. Zuletzt gewannen 2016 Marvin Fritz (SBK) und Danny de Boer (STK).

Unter dem neuen Promoter wurde das umgehend abgeschafft.
Jetzt steht das Thema Elektronik also wieder auf dem Programm. Viel geändert hat sich an den Meinungen im Fahrerlager nicht. Von absoluter Begeisterung für die Freigabe der Elektronik bis zur absoluten Ablehnung ist alles im Angebot. Da ändert auch eine Deckelung von 8000 Euro nichts.

Und mit 8000 Euro allein ist es auch nicht getan. Denn einfach anstöpseln und losfahren ist nicht. Es dürfte noch allerlei Zubehör fällig werden und vor allem braucht man entsprechendes Personal, welches mit einer solchen Elektronik umgehen kann, gedeckelt hin oder her. Und gibt es dann wieder zwei Klassen in einer? Einmal mit und einmal ohne offene Elektronik? Und was muss bei den 8000 Euro schon alles dabei sein? Und wann wird das entschieden? Denn eine solche Änderung kann man nicht mal eben so aus dem Ärmel schütteln, sondern die Details müssen durch die Mühlen des DMSB laufen, der das Reglement mitzuverantworten hat.

Bis heute dürfen die IDM-Teilnehmer ihre Stimme abgeben, anschließend wird ausgezählt.

Mit oder ohne offener Elektronik? © Wiessmann Mit oder ohne offener Elektronik?

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 21.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 21.02., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 10:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Fr. 21.02., 14:35, Motorvision TV
Classic
Fr. 21.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 21.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Australien
Fr. 21.02., 16:15, Motorvision TV
Perfect Ride
Fr. 21.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 18:30, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
77