Dario Giuseppetti: «Zuschauen ist seltsam»

Von Esther Babel
IDM Superbike
Dario Giuseppetti (li.) mit Kollege Max Neukirchner

Dario Giuseppetti (li.) mit Kollege Max Neukirchner

Beim IDM-Auftakt auf dem Lausitzring war der Berliner als Zuschauer und Co-Kommentator dabei. Nur zu gerne würde er wieder selber auf die 3C-Ducati steigen.

«Die beiden machen das schon nicht schlecht», urteilte Dario Giuseppetti vom Team 3C-Ducati über die Leistung seiner Teamkollegen Javier Fores und Max Neukirchner beim ersten IDM-Wochenende auf dem Lausitzring. Ins Rennen waren die beiden aus der ersten Reihe gestartet und hatten in beiden Rennen die Plätze 1 und 2 belegt.

Doch Giuseppetti hätte sich am liebsten selber eine der Ducatis geschnappt und wäre auf die Strecke geprescht. «Natürlich ist es für mich immer noch ein komisches Gefühl zuzuschauen», erklärt er. «Aber inzwischen sehe ich das entspannter als noch vor ein paar Monaten.»

Der Berliner hat noch immer mit den Rückenverletzungen zu tun, die er sich bei einem Trainingssturz im Februar 2013 zugezogen hatte. «Ich habe über den Winter alles Erdenkliche getan, was ich nur konnte», hält Giuseppetti fest. «Aber ich muss mich bei meinem Rücken mit gewissen Grundschwächen abfinden.»

Zuviel Tipps gab es für Neukirchner und Fores vom ausgewiesenen Lausitzring-Experten Giuseppetti nicht. «Natürlich gibt man ein paar Erfahrungswerte weiter», so der Berliner. «Max ist auf einem guten Weg und hoch motiviert. Javier muss sich noch ein wenig an das deutsche Wetter gewöhnen. Aber ich hätte es mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt, ihnen beim IDM-Training und Rennen zuschauen zu müssen.»

Ein wenig traurig macht Dario Giuseppetti mehr die verpasste Chance, in der IDM und mit einem professionellen Team zeigen zu können, was er mit der Ducati auf der Strecke alles hätte anstellen können. «Ich sehe jetzt», meint er, «wie es in einem guten Team sein kann. Erst jetzt ist mir klar geworden, was alles im Vergleich zu den vergangenen Jahren möglich ist.»

Doch so gross die Lust aufs Motorrad fahren auch ist, die Gesundheit hat Vorfahrt.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm