Suzuki: Zwei neue 250er – für Märkte außerhalb Europa

Von Rolf Lüthi
Produkte

Suzuki stellte auf der Motorradmesse Mailand das Straßenmodell GSX250R und die Mini-Reiseenduro V-Strom 250 vor. Das gibt auch Einblick in die Firmenstrategie.

Den verbauten 250er-Motor kennen wir seit 2012, er debütierte in der Inazuma genannten Straßenmaschine. Ein Zweizylinder-Reihenmotor, leicht langhubig ausgelegt, der für den Einsatz in den neuen Modellen und zur Einhaltung von Euro 4 überarbeitet wurde. Die obenliegende Nockenwelle ist neu, ebenso die Rollenkipphebel und die Einlassventile mit verjüngtem Schaft. Der simple Zweiventil-Motor mit 180° Hubzapfenversatz leistet 25 PS bei 8000/min und drückt 23 Nm bei 6500/min.

Die GSX250R ist trotz des ersten, sportiven Eindrucks eher ein Miniatur-Tourensportler, ein Motorrad für den Stadtverkehr und kurze Trips über Land. Mit 181 kg scheint sie etwas schwer geraten, doch ist dieses Modell nicht primär für Europa, sondern für den stark expandierenden asiatischen Markt gedacht, und da ist angesichts der Straßenverhältnisse eine robuste Bauweise ein Verkaufsargument, ebenso wie der Verbrauch von um die 3 l/100 km. Bei einem Tankinhalt von 15 l resultiert eine Reichweite von zirka 500 km. Der überarbeitete Schmierkreislauf beinhaltet reichlich dimensionierte 2,4 l Öl. Das LCD-Instrument liefert alle gewünschten Informationen. ABS ist Pflicht, das LED-Rücklicht eine nette Zugabe.

Eine V-Strom 250 drängt sich aus europäischer Sicht noch weniger auf. Für den asiatischen Markt und die Märkte weiterer Schwellenländer könnte dieses Modell genau richtig sein, und Suzuki sieht in diesen Märkten offensichtlich Potenzial. Der Motor der kleinen V-Strom entspricht jenem der GSX250R (ist also trotz der Namensgebung kein V-Motor), ebenso wurden das LCD-Cockpit, die Zehnspeichen-Gussräder und die Bremsen übernommen. Zum Fahrwerk waren noch keine Details zu erfahren, ob die V-Strom mit längeren Federwegen als die GSX250R gesegnet sein wird, ist nicht so sicher. Für den Aufbruch zum weiten Horizont gibt es Seitenkoffern und einen Alugepäckträger, der offiziell mit 8,5 kg beladen werden darf – mehr als bei vielen Abenteuermaschinen der Oberklasse. Auch die Reichweite von mehr als 500 km (Tank 17 l) ist respektabel.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm