Verkauf gestoppt – bleibt Ducati im Besitz von Audi?

Von Rolf Lüthi
Produkte
Audi-Cabriolets an einem Ducati-Event: Kommt ein Verkauf in nächster Zeit gar nicht zustande?

Audi-Cabriolets an einem Ducati-Event: Kommt ein Verkauf in nächster Zeit gar nicht zustande?

Im Aufsichtsrat von VW sind die Arbeitnehmervertreter wie auch die Vertreter der Eigentümerfamilien Piech und Porsche gegen einen Verkauf von Ducati.

Im 20-köpfigen Kontrollgremium des VW-Konzerns, zu dem auch Audi gehört, besetzen die Arbeitnehmervertreter zehn Sitze, vier weitere haben die Familien Porsche und Piech inne. Ohne Zustimmung des Aufsichtsrats kann die Geschäftsleitung von VW/Audi den Motorradhersteller Ducati nicht verkaufen. Mit dem Erlös aus diesem Verkauf sollten finanzielle Reserven für zu erwartende Schadenersatzforderungen wegen des Dieselskandals bereitgestellt werden. Ein Verkaufspreis von 1,5 Miliarden Euro wird kolportiert.

Neben reinen Finanzgesellschaften sollen sich Harley-Davidson, Polaris, Eicher (Royal Enfield) und Bajaj Auto für Ducati interessieren. Nach dem jetzigen Stand der Informationen ist es jedoch gut möglich, dass ein Verkauf gar nie zustande kommt und Ducati in deutschem Besitz bleibt. Derzeit gehören zum VW-Konzern 12 Marken, man baut motorisierte Strassenfahrzeuge, vom Motorrad (eben, Ducati) bis zum Lastwagen (MAN, Scania). Bei den Automobilen deckt man vom simplen Gebrauchsfahrzeug (Skoda, Seat, VW) bis zum Statussymbol (Lamborghini, Bentley) das ganze Spektrum ab.

Derweil hat Ducati angekündigt, dass am 7. September in Misano, am Donnerstag vor dem MotoGP-Rennen, 'der Sound einer neuen Ära' erklingen wird. Wir erwarten, dass Ducati dort ein Vorserienmodell, einen Prototypen oder zumindest den Motor des neuen Supersport-Strassenmotorrades herzeigen wird. Neuer Sound deshalb, weil in das neue Oberklasse-Sportmotorrad der Marke nicht mehr wie seit 1973 ein V2-Motor, sondern ein V4 eingebaut sein wird.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 07.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 07.08., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Fr. 07.08., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 07.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 07.08., 22:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 07.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 7. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
20