Aprilia RSV4 X: Nur 10 Stück werden gebaut

Von Rolf Lüthi
Produkte

​Vor zehn Jahren brachte Aprilia die RSV4 auf den Markt. Dieses Jubiläum feiert Aprilia mit der RSV4 X. Deren Eckdaten, 225 PS bei 165 kg, verursachen bei Supersport-Fahrern nervöse Schnappatmung

Zum zehnjährigen Modelljubiläum baut Aprilia zehn Stück der RSV4 X, wobei das X im römischen Ziffernsystem für die Zahl Zehn steht. Für dieses Sondermodell greift Aprilia tief in die Trickkiste der Rennabteilung.

Der V4-Motor mit 1100 ccm wird von der Rennabteilung Aprilia Corse präpariert. Die Motoren werden von Hand aufgebaut, wobei alle Toleranzen im Hinblick auf die höchstmögliche Leistung ausgeschöpft werden. Die Einlass-Nockenwellen, Ventilfedern und konvexen Stösseltassen, welche aggressivere Steuerzeiten erlauben, stammen aus dem Superbike-Rennmotor.

Die Auspuffanlage von Akrapovic mit Titankrümmern und Karbon-Endschalldämpfer, der Sprintluftfilter und die spezifisch programmierte Motorsteuerung tragen zur Leistungssteigerung von 217 auf 225 PS bei.

Zwei Weltpremieren für käufliche Motorräder sind an der RSV4 X zu sehen: Das Getriebe ist in ANN-Anordnung aufgebaut. ANN steht für Aprilia No Neutral. Die Neutralstellung befindet sich unterhalb des ersten Ganges, was schnellere Gangwechsel von 1. in den 2. Gang erlaubt und Schaltfehler ausschliesst. Ebenfalls zum ersten Mal auf einem Serienmotorrad werden die Brembo-Bremszangen des Typs GP4-MS verbaut.

Um das Trockengewicht von 165 kg zu erreichen, verbaute die Aprilia Corse eine Karbon-Verkleidung, einen leichteren Tank, zahlreiche Frästeile und Magnesiumräder von Marchesini.

Die Aprilia RSV4 X kann in der zweiten Aprilhälfte ausschliesslich online bestellt werden, zum Preis von 39.900 Euro. Die glücklichen Käufer können ihre RSV4 X direkt bei Aprilia Corse abholen und kommen in den Genuss einer exklusiven Führung durch die Rennabteilung.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm