Die Formel-1-WM, Auto für Auto: Weiterer Band

Von Mathias Brunner
Produkte

​​Autor Peter Higham setzt seine fabelhafte Arbeit fort: Er will jedes in der Formel-1-WM eingesetzte Fahrzeug dokumentieren, wer es einsetzte, wer es fuhr, wie es abschnitt. Ein Muss für GP-Fans.

Aus Zuschriften an die Redaktion von SPEEDWEEK.com merken wir fast jeden Tag: Viele Formel-1-Fans sind vom Thema Statistik fasziniert. Sie interessieren sich brennend dafür, welche Fahrzeuge in der Weltmeisterschaft zum Einsatz gekommen sind, wer dabei am Lenkrad sass und welche Ergebnisse herausgekommen sind. Als unschätzbare Hilfe erwies sich dabei das 2016 erschienene Buch «Formula 1 car by car 1960–69» des Engländers Peter Higham – der Anfang einer ganzen Serie von Werken, immer über ein Jahrzehnt Formel-1-Sport. Nach Ausgabe 1970–79 liegt nun auch Band 1980–89 vor.

Der überaus informativ und flott geschriebene Text alleine schon ist ein Leckerbissen. Der Hammer sind auch die Fotos dazu, viele davon bislang unveröffentlicht. Die meisten Bilder stammen aus dem Archiv von SPEEDWEEK.com-Fotopartner LAT, einem Fundus von rund zwölf Millionen Aufnahmen.

Die 80er Jahre wurden vom Schritt in die Turbo-Ära geprägt. Nachdem Renault Ende der 70er Jahre Pionierarbeit geleistet hatte, wurde immer mehr klar – mit dem Klassiker Cosworth-V8 ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. 1983 siegte letztmals ein Fahrer mit dem legendären englischen Saugmotor (Michele Alboreto in Detroit). Nach und nach rüsteten die Rennställe auf Turbo-Power um.

Die Traditionsrennställe McLaren, Brabham und Williams stellten in den 80er Jahren alle Weltmeister. McLaren stellte fünf Mal den Champion (Niki Lauda 1984, Alain Prost 1985, 1986 und 1989, Ayrton Senna 1988), Williams drei Mal (Alan Jones 1980, Keke Rosberg 1982, Nelson Piquet 1987). Der langjährige Brabham-Star Piquet wurde Weltmeister 1981 und 1983.

Autor Higham geht nicht nur auf die gewaltige Leistungssteigerung bei den Turbomotoren ein, er beschreibt auch weitere technische Trends wie den Übergang zu Kohlefaser-Chassis.

Zahlen und Fakten der Formel-1-WM werden von anderen Büchern brauchbar dokumentiert. Aber selten hat ein Buch so lückenlos die Geschichten dahinter enthüllt. Natürlich kennen die meisten Fans die damaligen Top-Teams, Ferrari und McLaren, Brabham und Williams. Auch Ligier, Lotus, Tyrrell und Benetton sind ihnen geläufig. Aber wir erfahren hier eine Menge über die zahlreichen Hinterbänkler jener Dekade, über die AGS, Rial, Colini, EuroBrun oder EuroBrun der Formel-1-Welt. Bis zu 39 Autos wollten an einem Grand Prix teilnehmen, daher wurde schon am Freitagmorgen in dreissig brutalen Trainingsminuten gesiebt und einige Rennställe packten zusammen.

Peter Higham: Formula 1 car by car 1980–89
Von EVRO Publishing
ISBN: 978-1-910505-23-6
303 Seiten, 600 Fotos
Format 24,2 x 28,5 cm
Text in englischer Sprache
Für rund 44 Euro im Fachhandel

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm