Formel 1: Mercedes-Ärger über Dummheit

Endlich: EU regelt Versicherung für Motorsportler

Von Rolf Lüthi
Grosses Aufatmen: EU-Parlament, Europäische Kommission und der Rat der EU haben im Grundsatz entschieden, dass Motorsport nicht die gleichen Versicherungslösungen verlangt wie der Strassenverkehr.

In einer Prozedur, die im EU-Recht informeller Trilog genannt wird, haben sich die drei gesetzgebenden Institutionen, das europäische Parlament, die europäische Kommission und der Rat der europäischen Union, auf Änderungen des Motorfahrzeug-Versicherungsrechts geeinigt. Mit den Änderungen wird Motorsport von diesen Gesetzen ausgenommen.

Angestrebt wurde diese Ausnahmeregelung seit 2014. Bis dahin ging man davon aus, dass die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung nur für Fahrzeuge, die auf öffentlichen Strassen und Plätzen verkehren, obligatorisch ist. Dann fällte der Europäische Gerichtshof ein Fehlurteil, als er nach einem Unfall mit einem Anhänger auf einer Farm in Slowenien festlegte, dass alle Motorfahrzeuge mindestens eine Haftpflichtversicherung brauchen, auch solche, die nur auf Privatgrund eingesetzt werden.

Dieses Fehlurteil betrifft auch Fahrzeuge ohne Strassenzulassung, zum Beispiel Karts, Motocross- oder Rundstreckenmotorräder, die ausschliesslich auf privaten Rennstrecken gefahren werden.

Seither haben der Automobil-Weltverband FIA und der Motorrad-Weltverband FIM zusammen mit weiteren Organisationen lobbyiert, um das EU-Recht zu ändern. Im Speziellen ging es darum, Motorsport vom Haftpflichtversicherungs-Obligatorium auszunehmen, weil im Motorsport andere Versicherungen zur Anwendung kommen, welche Teilnehmer, Helfer und Zuschauer abdecken.

Nun haben die drei gesetzgebenden Organe der EU dieser Ausnahme zugestimmt. Diese Ausnahme dürfte Ende 2021 als EU-Recht in Kraft treten. Danach müssen die Mitgliedstaaten der EU ihre Gesetze anpassen. Da viele EU-Staaten bereits spezielle Versicherungsregelungen für Motorsport kennen, die nun minimal angepasst werden müssen, könnte dieser Prozess bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Das Versicherungs-Obligatorium hätte den Motorsport verteuert, ohne dass die Mehrausgaben einen verbesserten Versicherungsschutz gebracht hätten. Wäre das alles nicht erfolgt, hätte selbst für Kinder-Motocross-Motorrädchen eine (wohl nie benötigte) Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden müssen.

Die spezielle EU-Regelung für Motorsport umfasst Rennen, Trainings, Testfahrten und Demonstrationsläufe. Organisatoren müssen weiterhin eine Haftpflichtversicherung abschliessen, welche Dritte wie Zuschauer und Begleitpersonen abdeckt, nicht jedoch Fahrer und ihre Fahrzeuge. Diese Risiken können in speziell angepassten Versicherungslösungen gedeckt oder aber selber getragen werden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 23.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 23.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 23.06., 23:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Mo. 24.06., 00:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 03:00, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 04:45, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 05:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 05:35, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 05:50, SPORT1+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
12