Sirg Schützbach hat aufgerüstet

Von Peter Fuchs
Langbahn-WM
«Ich will zurück in den Grand Prix», sagt Sirg Schützbach

«Ich will zurück in den Grand Prix», sagt Sirg Schützbach

Zwei Motorschäden im Langbahn-GP-Challenge in Forssa hinderten Sirg Schützbach an der Rückkehr in den GP. Rücktrittsgedanken hat er begraben.

«Nach Forssa war ich wirklich am Boden zerstört», gibt der ehemalige Deutsche und Europameister zu. «Wenn du das ganze Rennen auf Podestkurs fährst und dann zweimal ausfällst, dann geht das an die Substanz. Es hat mich nicht nur die GP-Quali, sondern auch sehr viel Geld gekostet.»

Unmittelbar nach dem Rennen dachte der Schwabe sogar laut über den Rücktritt nach: «Dann haben mir aber so viele Leute zugeredet. Meine Teamkollegen, mein Freund Egon Müller, meine Familie, meine Sponsoren. So aufzuhören wäre nicht schön gewesen. Ausserdem habe ich noch einiges zu beweisen. Dass ich aufhören wollte, lag in erster Linie am Geld. Ich bin nicht mehr bereit, jedes Jahr tausende Euro aus der eigenen Tasche in den Rennsport zu stecken. Leider werden die Rennen jedes Jahr weniger und die Preisgelder nicht mehr. Es ist heute viel schwieriger, mit Rennen Geld zu verdienen, als noch vor zehn Jahren.»

Im Winter hat Schützbach noch einmal kräftig investiert, am morgigen Samstag ist in Mühldorf das Roll-out. «Es werden neue Fahrwerkskomponenten, Kupplungen, Vergaser und Motoren getestet», sagt der 30-Jährige. «Eine Woche danach wird in Herxheim das zweite Roll-out vorgenommen, mit einem ganz neuen Chassis plus den Verbesserungen nach dem Mühldorf-Test.»

Die Zielsetzungen des Team-Ortema-Fuchs-Fahrers sind klar: «Ich will zurück in den Grand Prix und in der Deutschen Meisterschaft in Herxheim weit vorne landen. Zudem werde ich bei meinem Heimrennen in Wolfegg am 19. Juni mal wieder auf der Grasbahn fahren. Nach drei Jahren Therapie gegen meine starken Pflanzenallergien halte ich das hoffentlich durch und kann den Fans ein schönes Rennen zeigen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm