Marcel Schrötter: «Pace stark, schnelle Runde fehlt»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Marcel Schrötter in Valencia

Marcel Schrötter in Valencia

«Ich habe gefühlt 40 Mal 1:35,99 min auf meinem Dashboard gesehen», berichtete Marcel Schrötter nach konstanten Zeiten, aber nur Platz 9 am zweiten Testtag in Valencia.

Mit 1:35,987 min belegte Marcel Schrötter aus dem Team Dynavolt Intact GP am zweiten Testtag in Valencia den neunten Rang der Zeitenliste hinter seinem Teamkollegen Sandro Cortese und Danny Kent aus dem Kiefer-Team. «Ich habe erst zum Schluss auf den Zeitenmonitor geschaut, aber natürlich weißt du ungefähr, was die anderen fahren. Doch ich muss zugeben, dass ich ein kleines bisschen enttäuscht bin, dass ich nicht eine etwas schnellere Runde geschafft habe. Meine beste Zeit konnte ich über den Großteil des Tages hinweg sehr konstant fahren. Ich habe gefühlt 40 Mal 1:35,99 min auf meinem Dashboard gesehen. Das ist eigentlich ein ganz gutes Zeichen, denn das zeigt, dass ich mich besser mit dem Motorrad anfreunde und konstant fahren kann», erklärte der Bayer.

Schrötter hätte sich gerne weiter oben in der Zeitenliste wiedergefunden, doch mit neuen Reifen konnte der Bayer nicht zulegen. «Wenn ich drei Zehntel schneller gewesen wäre, dann hätte es auch in der Zeitenliste etwas besser ausgesehen. Es ist mir klar, dass wir noch nicht ganz vorne dabei sein können, aber 1:35,6 min wäre schon das Ziel gewesen. Bei einem Test fährt man aber auch nicht 110 Prozent. Wir müssen konzentriert bleiben und dürfen uns davon nicht beeinflussen lassen. Wir haben noch Arbeit vor uns und probieren noch viel aus. Ich bin nun froh, dass wir ab Mittwoch zum ersten Mal in Jerez mit diesem Motorrad fahren. Wir haben noch ein paar Testtage, um an den schnellen Rundenzeiten zu arbeiten, denn nach wie vor fahre ich meine schnellsten Zeiten auf sehr alten Reifen. Meine schnellste Runde in Valencia fuhr ich mit 45 Runden auf dem Hinterreifen. Wenn beim Test am Mittag ein Rennen stattgefunden hätte, wäre ich von der Pace her vielleicht unter den ersten Drei dabei gewesen, in dieser Hinsicht ist das schon positiv. Wir müssen aber noch lernen, die neuen Reifen zu nutzen, um noch ein paar Zehntel rauszuholen.»

Du siehst aber Fortschritte, was dein Gefühl für die Suter und das Setting betrifft? «Ja, auf jeden Fall. Bis 14 oder 15 Uhr lagen bei jedem Run mehrere Runden bei 1:36,0 min oder 1:35,99 min. Eigentlich nicht schlecht, aber es fehlen ein paar Zehntel für eine richtig schnelle Zeit. Es war aber auf jeden Fall ein positiver Schritt. Mit meiner Pace liege ich wahrscheinlich direkt hinter Nakagami und Morbidelli. Aber klar, wir sind alle Racer und wollen weiter oben stehen bei den Zeiten. Wir müssen das Motorrad aber noch besser kennenlernen. Und auch das Team muss noch besser lernen, was mir bei einem Motorrad wichtig ist. Mein Crew-Chief Patrick weiß auch noch nicht ganz genau, auf was ich Wert lege. Das kommt dazu, wir brauchen dafür Zeit und Geduld. Die Pace ist positiv, an den schnellsten Zeiten müssen wir noch arbeiten. Schritt für Schritt.»

Die Zeiten des Valencia-Tests, Tag 2:

1. Takaaki Nakagami (Moto2, Kalex) 1:35,239 min
2. Franco Morbidelli (Moto2, Kalex) 1:35,327
3. Luca Marini (Moto2, Kalex) 1:35,584
4. Dominique Aegerter (Moto2, Suter) 1:35,645
5. Xavi Vierge (Moto2, Tech3) 1:35,753
6. Lorenzo Baldassarri (Moto2, Kalex) 1:35,769
7. Sandro Cortese (Moto2, Suter) 1:35,857
8. Danny Kent (Moto2, Suter) 1:35,968
9. Marcel Schrötter (Moto2, Suter) 1:35,987
10. Jorge Navarro (Moto2, Kalex) 1:36,271
11. Yonny Hernandez (Moto2, Kalex) 1:36,321
12. Remy Gardner (Moto2, Tech3) 1:36,641
13. Khairul Idham Pawi (Moto2, Kalex) 1:36,740
14. Francesco Bagnaia (Moto2, Kalex) 1:36,833
15. Stefano Manzi (Moto2, Kalex) 1:37,181
16. Nicolò Bulega (Moto3, KTM) 1:39,884
17. Philipp Öttl (Moto3, KTM) 1:40,023
18. Albert Arenas (Moto3, Mahindra) 1:40,264
19. Lorenzo Dalla Porta (Moto3, Mahindra) 1:40,264
20. Andrea Migno (Moto3, KTM) 1:40,704

Die Zeiten des Valencia-Tests, Tag 1:

1. Takaaki Nakagami (Moto2, Kalex) 1:35,531 min
2. Franco Morbidelli (Moto2, Kalex) 1:35,691
3. Marcel Schrötter (Moto2, Suter) 1:35,935
4. Xavi Vierge (Moto2, Tech3) 1:36,230
5. Danny Kent (Moto2, Suter) 1:36,330
6. Lorenzo Baldassarri (Moto2, Kalex) 1:36,360
7. Dominique Aegerter (Moto2, Suter) 1:36,432
8. Sandro Cortese (Moto2, Suter) 1:36,539
9. Remy Gardner (Moto2, Tech3) 1:36,558
10. Jorge Navarro (Moto2, Kalex) 1:36,833
11. Yonny Hernandez (Moto2, Kalex) 1:37,027
12. Francesco Bagnaia (Moto2, Kalex) 1:37,415
13. Khairul Idham Pawi (Moto2, Kalex) 1:37,511
14. Stefano Manzi (Moto2, Kalex) 1:37,876
15. Nicolò Bulega (Moto3, KTM) 1:40,193
16. Philipp Öttl (Moto3, KTM) 1:40,294
17. Andrea Migno (Moto3, KTM) 1:40,819

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm