Marcel Schrötter: «Suzuka extrem schwierig zu lernen»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Marcel Schrötter auf der GSX-R1000 in Suzuka

Marcel Schrötter auf der GSX-R1000 in Suzuka

In diesem Jahr dürfen sich die deutschen Fans über die Teilnahme von Moto2-Pilot Marcel Schrötter bei den «Acht Stunden von Suzuka» freuen. Mit SPEEDWEEK.com sprach der Bayer über seine Testarbeit in Suzuka.

Moto2-Pilot Marcel Schrötter aus dem Team Dynavolt Intact GP wird am 30. Juli am Langstreckenklassiker in Suzuka teilnehmen. Der Bayer tritt für das Team S-Pulse Dream Racing an, das auch die «All Japan Championship» bestreitet und vom japanischen Fahrer Hideyuki Ogata geleitet wird, der selbst für Suzuki an den Start geht und an der Entwicklung der GSX-R1000 beteiligt ist. Ogata selbst war bereits mehrmals beim «Suzuka Eight Hours» involviert. Ein Rückschlag: Der dritte Fahrer im Team fehlt.

Marcel Schrötter tritt mit einer GSX-R1000 des Jahrgangs 2016 auf Bridgestone-Reifen an. Beim Test von 11. bis 13. Juli belegte er zusammen mit Ogata den elften Rang mit einer Zeit von 2:09,157 min. Zum Vergleich: Die Bestzeit des Teams Moriwaki Motul Racing um Yuki Takahashi lag bei 2:07,346 min.

«Die Strecke ist extrem schwer zu lernen. Es wird aber immer besser. Die Suzuki ist etwas schwerfälliger zu fahren, als jene, die ich sonst mal probiert hatte. Aber ansonsten recht gut», berichtet Schrötter. «Das Team ist sehr, sehr klein. Mir fehlt ein wenig jemand, der mit mir die Daten anschaut, um zu lernen, wie man diese Bikes richtig schnell beziehungsweise diese Strecke richtig schnell fährt. Da bin ich etwas auf mich allein gestellt.»

Schrötter ist bewusst: «Die Werksteams sind auf einem anderen Niveau. Für eine einzelne schnelle Runde sind wir da etwas hinterher. Aber bei der Rennpace sind wir nicht weit weg und in acht Stunden kann viel passieren. Wichtig ist, dass bei uns nichts passiert und wir konstant durchfahren können. Allerdings wird es extreme, extrem schwer zu zweit. Es ist zudem mega heiß und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. Aber das kriegen wir hin.»

Ergebnis Suzuka-Test:
1- Moriwaki Motul Racing (Honda CBR1000 RR SP2/Pirelli) 2’07.346
2- Musashi RT Harc-Pro (Honda CBR1000 RR SP2/Bridgestone) 2’07.592
3- Yamaha Factory Racing Team (Yamaha YZF R1/Bridgestone) 2’07.603
4- F.C.C. TSR Honda (Honda CBR1000 RR SP2/Bridgestone) 2’07.700
5- Kawasaki Team Green (Kawasaki ZX-10RR/Bridgestone) 2’07.805
6- Yoshimura Suzuki Motul Racing (Suzuki GSX-R 1000/Bridgestone) 2’07.954
7- YART Yamaha Official EWC Team (Yamaha YZF R1/Bridgestone) 2’08.861
8- Honda Suzuka Racing Team (Honda CBR1000 RR SP2/Bridgestone) 2’08.886
9- Team Kagayama (Suzuki GSX-R 1000/Dunlop) 2’09.032
10- Honda Dream Racing (Honda CBR1000RR SP2/Bridgestone) 2’09.126
11- S-Pulse Dream Racing IAI (Suzuki GSX-R 1000/Bridgestone) 2’09.157
12- Team SuP Dream Honda (Honda CBR1000RR SP2/Bridgestone) 2’09.242
13- Honda Dream RT Sakurai Honda (Honda CBR1000RR SP2/Bridgestone) 2’09.521
14- MotoMap Supply FutureAccess (Suzuki GSX-R 1000/Bridgestone) 2’09.628
15- SatuHATI Honda Team Asia (Honda CBR1000RR SP2/Bridgestone) 2’09.721
16- Team JP DFR & RS-Itoh (Kawasaki ZX-10RR/Dunlop) 2’10.142
17- BMW Motorrad39 (BMW S1000RR/Bridgestone) 2’10.567
18- EVA RT Webike Trick Star (Kawasaki ZX-10R/Dunlop) 2’10.705
19- GMT94 Yamaha (Yamaha YZF R1/Dunlop) 2’10.882
20- au & Teluru-Kohara RT (Honda CBR1000RR SP2/Dunlop) 2’10.967
21- Mistresa with ATJ Racing (Honda CBR1000RR SP2/Bridgestone) 2’11.095
22- Titanium Power Hooters Racing (Yamaha YZF R1/Bridgestone) 2’11.291
23- ITO Racing GMD & Redgriffin (Yamaha YZF R1/Bridgestone) 2’11.318
24- Akeno Speed Yamaha (Yamaha YZF R1/Bridgestone) 2’11.750
25- Suzuki Endurance Racing Team (Suzuki GSX-R 1000/Dunlop) 2’11.811

 

 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm