KTM: Zwei weitere Jahre Moto2-WM mit Aki Ajo

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Pit Beirer von KTM mit Teamchef Aki Ajo

Pit Beirer von KTM mit Teamchef Aki Ajo

KTM und Ajo Motorsport schlossen am Freitag in Brünn einen Zwei-Jahres-Vertrag für die Moto2-WM 2018 und 2019. Zudem wurde bestätigt, dass Miguel Oliveira und Brad Binder auch 2018 für das Team antreten werden.

Pit Beier, KTM Motorsport Director und Teamchef Aki Ajo verlängerten den Vertrag für die Moto2-WM in Brünn für die Jahre 2018 und 2019. Die Zusammenarbeit von Ajo Motorsport, KTM und Red Bull begann bereits 2012 in der Moto3-WM.

Mit der neuen Moto2-KTM sorgte Miguel Oliveira 2017 bereits für große Erfolge. Der Portugiese stand bereits beim zweiten Saisonrennen auf dem Podest und sicherte die Pole-Position. Oliveira schaffte es mit der KTM bereits viermal auf das Podest und belegt aktuell Rang 3 der Moto2-Gesamtwertung. Gemeinsam mit Brad Binder, dem Moto3-Weltmeister von 2016, wird Oliveira auch 2018 für KTM in der Moto2-Klasse antreten.

Pit Beirer erklärte: «Ich bin sehr froh, dass wir die großartige Zusammenarbeit mit Aki Ajo und Ajo Motorsport auch 2018 und 2019 fortsetzen werden. Zusammen haben wir dieses Moto2-Projekt aufgebaut und damit bereits mehr Erfolge gefeiert als erwartet, denn wir belegen Rang 2 der Konstrukteurswertung. Red Bull KTM Ajo wird in der Moto2-Klasse 2018 mit Miguel Oliveira und Brad Binder weitermachen, die beide einen soliden Job machen und sich für dieses Projekt einsetzen. Wir sind unseren Erwartungen an dieses Projekt bereits einen Schritt voraus. Brad hatte leider Pech und verletzte sich, aber wir wissen, dass er ein Weltmeister und ein Kämpfer ist. Miguel stand hingegen bereits beim zweiten Rennen mit diesem Bike auf der Pole-Position und sicherte schon vier Podestplätze in neun Rennen. Das sind großartige Resultate für uns. Das bedeutet, dass KTM Motorsport in Österreich die Entwicklung für unser Moto2-Projekt weiter mit viel Einsatz vorantreiben wird. Natürlich wollen wir auch in dieser Klasse um den Titel kämpfen.»

Teamchef Aki Ajo fügte hinzu: «Wir sind sehr froh, dieses spannende Projekt mit KTM und Red Bull zwei weitere Jahre fortzusetzen. Die Moto2-Klasse ist sehr anspruchsvoll, doch dank der großartigen Arbeit von allen Seiten konnten wir eine sehr starke Struktur aufbauen, die uns in diesem Jahr schon großartige Ergebnisse verschaffte. In den nächsten Jahren wird diese Klasse großen Änderungen unterzogen. Darum ist es sehr wichtig, das Projekt mit Blick auf die Zukunft und in aller Ruhe fortführen zu können. Im nächsten Jahr werden wir mit den aktuellen Fahrern antreten: Miguel Oliveira und Brad Binder, die uns bei der Entwicklung der Maschine sehr weiterhelfen. Ich will unseren Partnern KTM und Red Bull danken, die es uns ermöglichen,Teil solch brillanter Projekte zu sein.»

 

 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE