Miguel Oliveira (KTM/1.): «Die Gegner sind alarmiert»

Von Sharleena Wirsing
Moto2

Ein grandioser Saisonabschluss für KTM: Miguel Oliveira feierte in Valencia seinen dritten Moto2-Sieg in Folge und hielt Weltmeister Franco Morbidelli in Schach. Rookie Brad Binder glänzte mit Platz 3.

Nach den beiden Doppelsiegen in Australien und Malaysia glänzten die Red Bull KTM-Ajo-Teamkollegen Miguel Oliveira und Brad Binder beim Saisonfinale in Valencia mit den Plätzen 1 und 3.

Weltmeister Franco Morbidelli lachte nach dem Rennen: «KTM hat seit Australien einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Da ich schon ahnte, dass die KTMs zu Beginn Probleme haben werden, pushte ich hart. Aber Oliveira holte auf. Ich dachte: ‹Oh, oh.› Ich bin froh, dass ich nächstes Jahr aufsteige.»

Oliveira erreichte 2017 den dritten Rang der Moto2-Gesamtwertung - im ersten Jahr auf KTM. Eine beeindruckende Leistung des Portugiesen. «Durch meine gute Pace musste ich am Ende nicht so viel pushen, um an die Spitze zu kommen. Ich bin wirklich happy für das gesamte Team. In dieser Saison haben wir viel getestet und erhielten wie alle Teams neues Material, aber wir fanden heraus, dass unser ursprüngliches Bike sehr gut war. Das einzige Upgrade war etwas an der Verkleidung vorne für die Hände. In den ersten Rennen fehlte uns Speed, denn wir wussten nicht, wie wir uns die Reifen und den Sprit einteilen müssen. Zum Rennende hin erlebten wir dann Chattering und Vibrationen. Doch schon vor meinem ersten Saisonsieg war ich in der Lage, ein Rennen zu gewinnen. Es hat nur nicht geklappt.»

«Als ich zwei Rennen gewann und Brad Zweiter wurde, waren die Gegner alarmiert. Doch ganz ehrlich: Wir haben im Vergleich zu den anderen Jungs ein konkurrenzfähiges, aber kein überlegenes Motorrad», versicherte Sieger Oliveira.

Der zu Beginn der Saison verletzungsgeplagte Rookie Brad Binder stand zum dritten Mal bei den letzten drei Rennen auf dem Podest. Für 2018 ist KTM bestens vorbereitet. «Ja, definitiv. Ich begann in Katar mit Position 20 und über 40 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Bei den letzten drei Rennen stand ich nun auf dem Podest. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Jedes Mal, wenn ich auf das Bike steige, lerne ich etwas Neues. Wir haben in diesem Jahr große Fortschritte gemacht. So will ich weitermachen. Leider habe ich im Rennen zu viele Fehler gemacht, doch du lebst und lernst. Gratulation an Miguel und Franco. Sie machten heute und die gesamte Saison einen großartigen Job. Lasst uns abwarten, was das nächste Jahr bringt», schmunzelte Binder, der den achten Gesamtrang belegte.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 14.08., 18:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 14.08., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 14.08., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 14.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 14.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
17