Romano Fenati in Jerez: Langsamster Moto2-Rookie

Von Frank Aday
Moto2
Moto3-Vizeweltmeister Romano Fenati blieb auf seiner Kalex beim privaten Moto2-Test in Jerez im Vergleich zu den anderen Moto2-Rookies hinter den Erwartungen zurück.

Unter den Moto2-Rookies hatte beim Jerez-Test Moto3-Weltmeister Joan Mir aus dem Marc VDS-Team die Nase vorne. Er erreichte Platz 16 mit 1,2 sec Rückstand. Tech3-Pilot Bo Bendsneyder erreichte den 21. Rang und büßte 1,3 sec ein. Romano Fenati verlor auf der Kalex des Teams Marinelli Rivacold Snipers 1,6 sec auf die Bestzeit von KTM-Pilot Miguel Oliveira, was Platz 23 bedeutete.

Der Moto3-WM-Zweite Romano Fenati war damit in Jerez der langsamste Rookie. «Wir erlebten zwei schwierige, aber am Ende positive Testtage», berichtete Fenati. «Schritt für Schritt verbesserten wir uns. Mein Gefühl für die Maschine und mein Selbstvertrauen stiegen. Nun geht es beim Test in Valencia weiter, wo wir einen erneuten Fortschritt erwarten.»

Vizeweltmeister Fenati, in Rossis VR46-Team im August 2016 in Ungnade gefallen, lobt das Team Marinelli Rivacold Snipers und rechnet mit Rossis Team ab. «Damals war ich in einem Media-Family-Team, jetzt bin ich in einem richtigen Familien-Team.»

Jerez-Test, Tag 2, 18 Uhr

1. Miguel Oliveira (KTM) 1:41,518 min
2. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:41,622
3. Alex Márquez (Kalex) 1:41,719
4. Brad Binder (KTM) 1:41,776
5. Danny Kent (Speed Up) 1:41,928
6. Mattia Pasini (Kalex) 1:42,066
7. Luca Marini (Kalex) 1:42,115
8. Isaac Viñales (Kalex) 1:42,236
9. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:42,296
10. Xavi Vierge (Suter) 1:42,306

Ferner:
13. Sam Lowes (KTM) 1:42,589 min
14. Héctor Barberá (Kalex) 1:42,598
...
16. Joan Mir (Kalex) 1:42,741
...
21. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:42,898
22. Marcel Schrötter (Suter) 1:43,178
23. Romano Fenati (Kalex) 1:43,190

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE