Dominique Aegerter: «MotoGP wäre extrem geil»

Von Günther Wiesinger
Moto2
Dominique Aegerter

Dominique Aegerter

Dominique Aegerter hat alles geklärt für die Moto2-WM 2018. Dennoch räumt er mit Blick auf den freien Platz im Tech3 Yamaha Team ein: «Wenn Hervé Poncharal sich meldet, muss man sich das sicher anschauen.»

Dominique Aegerter stand schon im Sommer 2014 einmal bei Tech3-Yamaha auf der langen Kandidatenliste, damals hatte er gerade den Moto2-WM-Lauf auf dem Sachsenring gewonnen.

Schon damals wollte Tech3 auch Jonas Folger haben, Jack Miller, Alex Rins oder sonst einen vielversprechenden Nachwuchsfahrer.

Hervé Poncharal machte aber dann mit dem Duo Pol Espargarò und Bradley Smith weiter.

Heute machte Hervé Poncharal im Interview mit SPEEDEWEEK.com die interessante Mitteilung, dass vor dem Sepang-Test auch Dominique Aegerter zu jenen Fahrern gehörte hatte, die mehrmals angerufen und ihre Dienste angeboten haben.

Aegerter hat Erfahrung mit 1000-ccm-Maschinen. Er hat die 1000-ccm-Claiming-Rule Kawasaki von Akira Technology 2014 und 2015 mehrmals getestet, und er hat den Acht-Stunden-WM-Lauf von Suzuka/Japan in den letzten vier Jahren dreimal auf dem Podest beendet – mit Suzuki und Honda.

Aegerter will zuerst nicht bestätigen, Gespräche mit Poncharal geführt zu haben, räumt sie aber schließlich ein, als er hört, dass sie von Poncharal öffentlich gemacht wurden.

Es ging um den durch den Folger-Rückzug verwaisten lukrativen zweiten MotoGP-Platz bei Tech3-Yamaha.

Ex-Teamkollege Tom Lüthi hat den Sprung in die MotoGP endlich geschafft. Für den 27-jährigen Aegerter bleibt er das vorrangige Karriereziel.

Aber eigentlich wollte Aegerter zuerst die Moto2-WM gewinnen oder sie zumindest unter den Top-3 beenden.

Aegerter hätte für die MotoGP-Chance trotzdem sogar das Bündnis mit Kiefer Racing aufs Spiel gesetzt. «Ich bin unter Vertrag», stellte er fest. Nachsatz: «MotoGP wäre extrem geil. Aber wir sind uns inzwischen mit Kiefer einig.»

Doch unterschrieben ist der Vertrag mit Kiefer Racing immer noch nicht.  

Aegerter: «Der Vertrag wird noch unterschrieben. Mein Manager ist noch dran. Es ist geplant, dass ich 2018 Moto2 fahre. Mit der MotoGP habe ich nichts am Hut.»

Und wenn sich Poncharal noch einmal meldet? «Wenn er sich meldet, muss man sich das sicher anschauen. Aber eigentlich haben wir mit Kiefer, KTM und unseren Sponsoren alles geklärt für die Moto2-WM. Tech3, das wäre sicher ein tolles Angebot. Aber ich stecke jetzt voll in der Vorbereitung für die Moto2. Daran will ich eigentlich nichts mehr ändern.»

Das Kiefer Racing-Team steigt von Suter auf KTM um und reduziert das Aufgebot auf einen Fahrer, nachdem Teamteilhaber Stefan Kiefer (51) im Oktober beim Malaysia-GP überraschend nach einem Herzinfarkt verstorben ist und dann im Dezember der Verkauf an russische Investoren gescheitert ist.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7AT