Valencia: Feuchte Flecken, 22 Fahrer auf der Strecke

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Bis 13:20 Uhr absolvierten die Moto3-Piloten zwei und die Moto2-Piloten eine Session zu je 70 Minuten. In der Boxengasse gab es jedoch mehr Moto2-Bikes zu sehen, als auf der Strecke.

Um 10:10 Uhr war Moto3-Pilot Niccolò Antonelli aus dem Team SIC 58 von Paolo Simoncelli der erste Mann auf der noch feuchten Strecke. Nach vier Runden und einer Zeit von 1:54,517 min kehrte der Italiener mit seiner Honda in die Box zurück. Nach Antonelli ging auch Marco Bezzecchi aus dem deutschen Team Redox Prüstel GP auf die Strecke. «Ich musste ihn am Dienstag zurückhalten, er war schon ganz heiß aufs Fahren», berichtete Teamchef Florian Prüstel.

Gabriel Rodrigo und sein RBA Boé Skull Rider-Teamkollege Kazuki Masaki folgten kurz darauf auf ihren KTM-Bikes. Rodrigo übernahm mit 1:53,656 min Platz 1 vor Antonelli.

In der zweiten Moto3-Session setzte sich dann Marco Bezzecchi auf der KTM des Redox-Prüstel-Teams  mit 1:41,828 min an der Spitze durch. Noch immer zierten feuchte Flecken die Strecke. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit der Moto3-Klasse beim Valencia-GP 2017 lag bei 1:38,428 min. Rookie Kazuki Masaki musste bereits seinen ersten Sturz hinnehmen.

Unter den Moto2-Piloten wagte sich Isaac Viñales aus dem SAG-Team als Erster auf die Strecke. Der Spanier drehte vier Runden. Seine Bestzeit lag nach dem ersten Run nur bei 2:23,602 min, da Viñales einen Funktionstest mit seiner Kalex durchführte. Im zweiten Run legte er eine 1:56,740 min vor. Stefano Manzi aus dem Forward-Team rückte mit der Suter ebenfalls aus und umrundete die Rennstrecke von Valencia in 1:53,156 min.

Nach 70 Minuten war Stefano Manzi auf der Suter des Forward-Teams mit 1:48,175 min der schnellste Moto2-Pilot. Der Asphalt trocknete nach und nach auf, doch es waren noch viele feuchte Stellen zu sehen.

Dominique Aegerter freute sich bereits auf die zweite Session: «Jetzt werden die Zeiten schneller, also gehe ich dann auch auf die Strecke.»

Die Moto2-Zeiten, Mittwoch 7.2., 12:00 Uhr:

1. Stefano Manzi (Suter) 1:48,175 min
2. Isaac Viñales (Kalex) +0,609 sec
3. Simone Corsi (Kalex) +2,018
4. Jorge Navarro (Kalex) +5,377
5. Eric Granado (Suter) +6,363

Die Moto3-Zeiten, Mittwoch 7.2., 13:20 Uhr:

1. Marco Bezzecchi (KTM) 1:41,828 min
2. Niccolò Antonelli (Honda) +0,164 sec
3. Tony Arbolino (Honda) +0,183
4. Tatsuki Suzuki (Honda) +0,572
5. Gabriel Rodrigo (KTM) +0,818
6. Jakub Kornfeil (KTM) +1,610
7. Livio Loi (KTM) +1,982
8. Andrea Migno (KTM) +2,011
9. Fabio Di Giannantonio (Honda) +2,354
10. Jorge Martin (Honda) +2,363
11. Darryn Binder (KTM) +2,370
12. Nakarin Atiratphuvapat (Honda) +3,205
13. Kazuki Masaki (KTM) +3,573
14. John McPhee (KTM) +4,881
15. Makar Yurchenko (KTM) +5,097
16. Kaito Toba (Honda) +9,297
17. Albert Arenas (KTM) +14,059

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT