Dominique Aegerter: Viel Frust im Krankenhaus

Von Johannes Orasche
Moto2

Der Schweizer Moto2-Pilot wird das WM-Debüt seines Ersatzmanns Lukas Tulovic aus dem Krankenhaus in Bern verfolgen. Wann er auf die Piste zurückkehren kann, steht noch in den Sternen.

Von einer Entlassung aus dem Krankenhaus nach der freitägigen Operation an seiner bei einem Enduro-Ausrutscher gebrochenen rechten Beckenschaufel ist bei Dominique Aegerter im Moment noch keine Rede. Der Kiefer-KTM-Pilot aus Rohrbach (Schweiz) schiebt momentan viel Frust, nachdem er sich mit den Plätzen 8 und 7 in Argentinien und Texas in der WM-Tabelle bereits in die Top-10 gekämpft hatte.

Der sonst sehr gesprächige Oberaargauer ist derzeit sehr einsilbig, man spürt förmlich den Frust und die Enttäuschung, mit der er im Moment zu kämpfen hat. Das Grand-Prix-Debüt seines Ersatzmanns bei Kiefer Racing, Lukas Tulovic (17), wird «Aegi» definitiv noch vom Krankenbett des Berner Inselspitals verfolgen müssen. Sein Ersatzmann Lukas Tulovic ist der Sohn kroatischer Eltern und fährt die spanische Moto2-Meisterschaft auf einer Tech3-Mistral. Der Deutsche kennt die Strecke in Andalusien gut, wird sich in Jerez am Freitag aber erst mit der Kiefer-KTM anfreunden müssen.

Bei Aegerter in der Schweiz ziehen sich derweil die Tage in der Klinik wie Kaugummi. «Ja ich bin immer noch im Krankenhaus und werde wohl noch ein wenig dableiben müssen», knurrt Aegerter. «Das Wochenende werde ich sicher ganz genau verfolgen.» Der Weg zurück hat für den 27 Jahre alten Schweizer bereits begonnen: «Für mich steht hier derzeit Krückenlaufen und Therapie auf dem Programm.»

Besonders schmerzvoll – obwohl gut gemeint – sind die Nachrichten, die Aegerter von seinen Kiefer-Jungs bereits aus Jerez erhält, zum Beispiel von Dateningenieur Xavi Membrives nach dessen Jogging-Runde am Donnerstagvormittag. Mit Prognosen zu Aegerters Comeback halten sich alle Beteiligten noch zurück. Dass es aber noch länger dauern wird, scheint klar. Aegerter umschreibt auch nicht lange die Aussagen seiner Ärzte: «Es ist im Moment nur Scheisse, die ich eigentlich gar nicht hören will.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 08.08., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Sa. 08.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 08.08., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Sa. 08.08., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 08.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Sa. 08.08., 21:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
» zum TV-Programm
17