Gutes Omen? Marcel Schrötter brilliert mit Platz 2

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Marcel Schrötter in Katar

Marcel Schrötter in Katar

Lediglich Lorenzo Baldassarri war in den zwei freien Trainings der Moto2-Klasse am Freitag in Katar schneller als Kalex-Kollege Marcel Schrötter aus dem deutschen Team Dynavolt Intact GP.

Nach seiner Bestzeit im ersten freien Training unter der glühenden Wüstensonne am Freitagnachmittag, konnte sich Marcel Schrötter auch in der zweiten Session weit vorne behaupten – nur Lorenzo Baldassarri aus dem Team Flexbox HP 40 war um 0,234 sec schneller als der Bayer.

«Beim Test fühlte ich mich bei diesen Bedingungen gar nicht wohl, deshalb war die Bestzeit am Nachmittag besonders erfreulich», erzählte Schrötter SPEEDWEEK.com. «Es war schwierig, ich fühlte mich nicht sehr wohl, konnte es aber gut umsetzen. Ich hoffe mal, dass es ein gutes Omen ist, mit einem ersten Platz in die neue Saison zu starten. Am Abend hat sich das Motorrad wieder so angefühlt, wie ich es gewöhnt bin. Jetzt fühle ich mich wieder wohl, wir haben noch zwei Kleinigkeiten probiert. Wir werden genau analysieren, was wir davon am Samstag benützen. Die Informationen sind auf jeden Fall gut. Gut ist auch, dass ich die Session mit gebrauchten Reifen durchfuhr. Meine schnellste Zeit am Ende fuhr ich mit Reifen, die 23 Runden drauf hatten, also weit über eine Renndistanz. Ich glaube, dass die meisten am Schluss mit neuen Reifen rausfuhren und ich war trotzdem dabei. Das gibt sehr viel Vertrauen und zeigt, dass wir gute Arbeit machen fürs Rennen.»

«Das Qualifying und das Rennen werden im Dunklen sein, darauf haben wir das Motorrad schon während der Tests abgestimmt», bemerkte der Kalex-Pilot aus dem Dynavolt Intact Team. «Am Nachmittag musst du mit dem fahren, was du hast und brauchst dich nicht groß verrückt machen. Da musst du alles was du spürst auf die Seite schieben – und dann am Abend fahren.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
18