Moto2

Tom Lüthi nicht auf dem Podest: Aber WM-Zweiter!

Von - 05.05.2019 16:09

«Für Gedanken um die Weltmeisterschaft ist es zu früh», meinte Tom Lüthi (Dynavolt Intact GP) nach seinem vierten Platz im Moto2-Rennen in Jerez. «Ich war nie in der Lage anzugreifen, also musste ich clever sein.»

«Sehr schöne 13 Punkte, wir haben gute Arbeit geleistet», meinte Tom Lüthi nach seinem vierten Platz im Jerez-GP. Der Schweizer fuhr anfänglich auf Platz 3, konnte letztlich Sieger Lorenzo Baldassarri (Flexbox HP40), Jorge Navarro (Heidrun Speed Up) und Augusto Fernandez (Flexbox HP40) aber nicht halten.

«Der Abstand war nie groß, es war eng, insgesamt war das aber kein einfaches Wochenende», sagte der Fahrer aus dem deutschen Team Dynavolt Intact GP. «Ich habe mich durch einen sehr guten Start in eine gute Ausgangslage katapultiert, zum Schluss mangelte aber an Vorderradgrip. Es schob ständig übers Vorderrad, ich hatte einige Schreckmomente. Ich war nie in der Lage anzugreifen, also musste ich clever sein. Für die Weltmeisterschaft ist dieser vierte Platz verdammt wichtig.»

Lüthi überholte in der Gesamtwertung seinen Teamkollegen Marcel Schrötter, der nur 15. wurde, und liegt jetzt mit 58 Punkten als Zweiter 17 hinter Baldassarri (75), der seinen dritten Grand Prix in diesem Jahr gewann.

«Die Saison ist noch lang, Baldassarri hat schon Nerven gezeigt», meinte Lüthi zum WM-Leader aus Italien. «Meine Saison begann super, der Sieg war überragend, aber wir müssen alle auf dem Boden bleiben. Für Gedanken um die Weltmeisterschaft ist es zu früh. Ich bin WM-Zweiter und auf Kurs.»

Wer hat dich von den Gegnern am meisten überrascht? «Fernandez hatte guten Speed, dass er den das ganze Rennen durchziehen konnte, war überraschend und stark», grübelte Lüthi. «Von KTM hatte ich viel mehr erwartet, obwohl Binder im Rennen direkt hinter mir war. Die haben beim Test in Jerez groß aufgefahren, deshalb erwartete ich sie weiter vorne. Jetzt ist Jerez vorbei, hier ist es immer speziell, das ist die Teststrecke von allen, alle fahren hier tausende Runden. Auf den anderen Strecken haben alle wenig bis keine Erfahrung, das ist gut für uns.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
«Ich musste clever fahren», erzählte Tom Lüthi (vorne) © Fitti Weisse «Ich musste clever fahren», erzählte Tom Lüthi (vorne)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 21.11., 10:15, Hamburg 1
car port
Do. 21.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 21.11., 11:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 12:45, ORF Sport+
Rallye W4, Highlights aus Horn
Do. 21.11., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 21.11., 14:40, Motorvision TV
Classic
Do. 21.11., 14:55, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 21.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 18:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm