Tom Lüthi (13./IntactGP): «Kann das nicht schönreden»

Von Kay Hettich
Moto2
Tom Lüthi ist nach Platz 13 nachdenklich

Tom Lüthi ist nach Platz 13 nachdenklich

Zwar nur 0,549 sec Rückstand handelte sich Tom Lüthi am Freitag auf die Bestzeit von Augusto Fernandez ein, sein 13. Platz ist dennoch wirklich so schlecht wie er klingt. Welche Probleme den Schweizer in Misano einbremse

Tom Lüthi antwortet gewohnt höflich und ruhig auf die Fragen von SPEEDWEEK.com, doch entspannt wie sonst ist der Austin-Sieger nicht. Nach Platz 13 in der kombinierten Zeitenliste des ersten Trainingstages in Misano ist der Schweizer nachdenklich.

«Wir sind zu weit weg. Ich kann da nichts schönreden. Es fehlt einfach zu viel», sagte Lüthi offen. «Wir haben Probleme mit dem Hinterradgrip. Ich hatte mir von den weicheren Reifen etwas versprochen, aber auch den haben wir nicht zum Funktionieren gekriegt. Wir wissen, wo die Probleme sind und was wir anpacken müssen. Im zweiten Training haben wir erfolglos damit angefangen, am Samstag werden wir eine andere Richtung einschlagen.»

Weil die Zeitenabstände im Moto2-Feld wie gewohnt sehr eng sind, belegt Lüthi trotz nur 0,5 sec Rückstand in der kombinierten Zeitenliste nur den verhaltenen 13. Platz. «Das kennen wir von der Moto2, das ist normal. Es ist saueng zusammen und wenn man die Rundenzeit nicht zusammenkriegt und nur 0,2 sec fehlen, verliert man halt nicht nur ein paar Positionen, sondern gleich viele», winkt Lüthi ab. «Wir müssen unsere Probleme lösen. Nach dem ersten Trainingstag ist nur klar, dass wir verstanden haben, wo unsere Schwierigkeiten herkommen.

Kannst du deine Probleme beschreiben? «Es ist in der Balance und wir finden nicht die richtige Abstimmung. Verbessern wir etwas vorne, entstehen hinten Probleme. Wir haben unser Paket nicht zusammen», grübelt der 33-Jährige. «Ich bin ziemlich am Schwimmen da draußen und permanent in Highsider-Gefahr. Das macht es schwierig, konstante Rundenzeiten zu fahren. Die Zeiten werden im dritten Trainings sicher noch schneller und da wird es wichtig zu sein, die direkte Qualifikation fürs Q2 zu schaffen.»

Seit dem Katalonien-GP stand Lüthi nicht mehr auf dem Podium, verpasste zuletzt drei Mal in Folge sogar die Top-5: Sturz in Brünn, Platz 6 in Spielberg und ein achter Platz in Silverstonde. Der Rückstand auf WM-Leader Alex Marquez ist auf 35 Punkte angewachsen, punktgleich mit Lüthi (146 P.) sind Fernandez und Navarro.

Moto2, FP2, Misano:

1. Fernandez, 1:38,325 min
2. Alex Márquez, + 0,049 sec
3. Di Giannantonio, + 0,138
4. Nagashima, + 0,148
5. Baldassarri, + 0,169

Ferner:
13. Lüthi, + 0,549
16. Schrötter, + 0,640
23. Aegerter, + 0,965
26. Tulovic, + 1,684
27. Öttl, + 1,819

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.04., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1
So. 05.04., 22:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Warm Up
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Belgien
Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
» zum TV-Programm
109