Aspar-Ass Jordi Torres: «Moto2 ist am härtesten»

Von Kay Hettich
Moto2
Jordi Torres will in der WM noch viel erreichen

Jordi Torres will in der WM noch viel erreichen

Nach elf Jahren und zwei gewonnen Moto2-Meisterschaften in Spanien fährt Jordie Torres 2013 seine erste volle WM-Saison. Der Spanier findet den Unterschied nicht sonderlich groß.

Dass die spanische Meisterschaft CEV sehr hochwertig ist, beweist allein die Vielzahl spanischer Talente in der Moto3, Moto2 oder MotoGP. Einer dieser Talente ist Aspar-Pilot Jordi Torres, der sich 2013 an der Moto2-WM versucht - und sich sehr ordentlich schlägt!

Bei seinem Heimrennen in Jerez büsste der 25-Jährige 13 sec auf den Sieger ein, als Siebter verpasste er Platz 5 nur um zwei Sekunden. Mit dem fahrerischen Niveau hat der Spanier in seiner ersten vollen GP-Saison offensichtlich keine Schwierigkeiten. «Es ist auch nicht viel höher als in der CEV», sagt Torres. «Und das meine ich nicht nur in Bezug auf die Rennfahrer, es gibt auch Teams die auf WM-Niveau arbeiten. Einige Mechaniker oder Data-Racording-Spezialisten arbeiten in beiden Meisterschaften. Die Rennstrecken haben ebenfalls einen hohen Standard und beide Serien werden von der Dorna hervorragend organisiert.»

Für Torres ist es logisch, dass immer mehr Rennfahrer aus anderen Ländern nach Spanien kommen, um sich dort zu verbessern. «Jedes Jahr gibt es mehr Nationalitäten in der Startaufstellung», weiß der Spanier aus der katalanischen Stadt Rubi. «Das kommt nur davon, weil das Niveau sehr hoch ist. Es ist der erste Schritt in Richtung WM, die CEV bereitet sie optimal darauf vor.“

Besonders die spanische Moto2 hält Torres für sehr nahe an der WM. «Das Niveau ist sogar unglaublich hoch. Jedes Mal, wenn ein Pilot aus der CEV mit einer Wild-Card an einen WM-Lauf teilnimmt, schlägt er sich gut. Und das obwohl die Reifen und die Motorsteuerung unterschiedlich sind», bemerkt Torres.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE