Moto2-Rookie Ramos: Warum Jordi Torres sein Idol ist

Von Antonio Gonzalez
Moto2

2014 kommt Roman Ramos als aktueller Champion der Spanischen Moto2-Meisterschaft in die WM. Im Interview sagt der Neuling im QMMF-Team, dass er erst für 2015 mit dem WM-Einstieg rechnete.

Roman Ramos ist im Fahrerlager der Spanischen Meisterschaft (CEV) schon fast ein Urgestein, schon seit 2004 tritt der Spanier in verschiedenen Klassen an. 2007 wurde er gemeinsam mit Stefan Bradl als Meister gekrönt – der Zahlinger gewann die prestigeträchtige 125-ccm-Meisterschaft, Ramos war der Beste im Kawasaki Z-Cup. Bis zum nächsten Titel musste sich Ramos gedulden, aber 2013 holte er sich die Meisterschaft in der Moto2-Klasse.

Die Belohnung dafür folgte in Gestalt einer Verpflichtung durch das QMMF-Team, Ramos wird also 2014 als Teamkollege von Anthony West erstmals als Stammfahrer in der WM unterwegs sein. Der 23-Jährige nahm bisher bei fünf Grands Prix als Wildcard- oder Ersatzfahrer teil, er blieb aber punktelos.

Roman, wie hast du dich seit dem Titel 2007 im Kawasaki-Cup entwickelt?

In den Jahren in der Supersport- und der Moto2-Klasse habe ich viel gelernt. Die besten Fahrer in diesen Klassen sind wirklich sehr, sehr schnell. Ich habe mich beim Fahrstil stark verbessert, auch im mentalen Bereich bin ich vorwärts gekommen. Früher war ich noch wie ein Kind, jetzt bin ich ein anderer Ramon Ramos geworden.

Wie wichtig waren für die dich die Jahre in der Spanischen Meisterschaft?

Die CEV war essentiell für meine Karriere. Das ist eine fantastische Meisterschaft, viele Weltmeister stammen aus der CEV, wie wir ja dieses Jahr gesehen haben. Ich habe in dieser Meisterschaft viel mitnehmen können, weil man auch gegen erfahrene Fahrer fährt. Du musst dich ständig verbessern, um vorne zu bleiben, sonst wirst du gnadenlos zurückgereicht. Wenn du lernen willst, bist du in der CEV richtig. In meinem Fall ist das gut gelaufen, ich habe mir eigentlich den Aufstieg in die WM erst für 2015 gehofft.

Hast du ein Vorbild?

Mein Idol war immer Alex Crivillé, ich habe ihm stets nachgeeifert. Natürlich sind auch die aktuellen Stars Jorge Lorenzo und Marc Márquez unglaubliche Fahrer. Aber mein Vorbild bei den aktuellen GP-Piloten ist Jordi Torres. Ich denke, dass viele zu ihm aufschauen, weil er zeigt, wie weit du mit viel emsiger Arbeit kommen kannst. Nun holte er in seinem ersten vollen WM-Jahr schon einen GP-Sieg und stand auf dem Podest, das zeigt auch, wie grossartig das Niveau in der CEV ist. Wenn du hier hart arbeitest, kannst du in der WM in ein gutes Team kommen und auch dort einen guten Job abliefern.

Wie hast du deine Meister-Saison erlebt?

Der CEV-Titel ist der Lohn für ein Jahr voller unermüdlicher Arbeit. Ich habe 2004 mein erstes Rennen in der CEV bestritten, das war also vor neun Jahren. Ich war dann Z-Cup-Champion, aber das war kein richtig offizieller Titel. Dieser Titel nun haben wir uns in diesem Jahr erarbeitet. Meiner Meinung nach haben wir die ganze Zeit im Hinblick auf diesen Titel gearbeitet. Es war eine unglaubliche Befriedigung für das ganze Team und meine Familie, ich widme die Meisterschaft ihnen allen. Im letzten Rennen wusste ich, dass ich es schaffen kann, wenn ich keinen Fehler mache.

Quelle: CEV Repsol

Das Moto2-Startfeld für 2014

Nr. Fahrer (Nation) Team Motorrad
2 Josh Herrin (USA) Caterham Moto Racing Suter
3 Simone Corsi (I) NGM Mobile Forward Racing Speed Up
4 Randy Krummenacher (CH) Iodaracing Project Suter
5 Johann Zarco (F) Caterham Moto Racing Suter
7 Lorenzo Baldassarri (I) Gresini  Suter
8 Gino Rea (GB) AGT-Rea Racing FTR
10 Thitipong Warokorn (T) Stop And Go Racing Team Kalex
11 Sandro Cortese (D) Dynavolt Intact GP Kalex
12 Thomas Lüthi (CH) Interwetten Paddock  Suter
15 Alex de Angelis (RSM) La Fonte Tasca Racing Suter
18 Nicolas Terol (E) Mapfre Aspar Suter
19 Xavier Simeon (B) Federal Oil Gresini Suter
22 Sam Lowes (GB) Speed Up Speed Up
23 Marcel Schrötter (D) Tech3 Tech3
25 Azlan Shah (MAL) Idemitsu Honda Team Asia Kalex? Moriwaki?
30 Takaaki Nakagami (J) Idemitsu Honda Team Asia Kalex
31 Kohta Nozane (J) JIR MotoB
36 Mika Kallio (FIN) MarcVDS Racing Kalex
40 Maverick Viñales (E) Tuenti HP 40 Kalex
49 Axel Pons (E) Argiñano & Ginés Racing Kalex
53 Esteve Rabat (E) MarcVDS Racing Team Kalex
54 Mattia Pasini (I) NGM Mobile Forward Racing Speed Up
55 Hafizh Syahrin (MAL) Petronas Raceline Malaysia Kalex
60 Julián Simón (E) Italtrans Racing Team Kalex
70 Robin Mulhauser (CH) Technomag carXpert Suter
77 Dominique Aegerter (CH) Technomag carXpert Suter
80 Luis Salom (E) Tuenti HP 40 Kalex
81 Jordi Torres (E) Mapfre Aspar Suter
88 Alessandro Nocco (I) Speed Up Speed Up
92 Alex Marinelarena (E) Tech3 Tech3
94 Jonas Folger (D) Argiñano & Ginés Racing Kalex
95 Anthony West (AUS) QMMF Racing Team Speed Up
96 Louis Rossi (F) Stop And Go Racing Team Kalex
? Roman Ramos (E)
QMMF Racing Team Speed Up

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE