Julián Simón (Italtrans): Sichtprobleme, nur Platz 7

Von Markus Schocker
Moto2
Julián Simón (vor Mika Kallio und Tom Lüthi): In Assen fuhr er zeitweise auf Rang 3

Julián Simón (vor Mika Kallio und Tom Lüthi): In Assen fuhr er zeitweise auf Rang 3

Italtrans-Pilot Julián Simón verlor beim Moto2-Grand Prix in Assen den Durchblick, das kostete ihn einen Platz auf dem Siegerpodest.

Seit seinem schweren Sturz beim Barcelona-Grand Prix 2011, als ihn Kenan Sofuoglu vom Motorrad fuhr und Simón schwere Beinverletzungen davontrug, ist der Moto2-Vizeweltmeister von 2010 nicht mehr alte. Beim verregneten Assen-Grand Prix jedoch gab es ein Lebenszeichen von Simón: Phasenweise fuhr er auf dem dritten Platz. Doch dann bekam er Probleme mit dem Helmvisier.

«Die Regentropfen perlten nicht mehr von meinem Visier ab, deshalb konnte ich nicht mehr richtig sehen», berichtete Simón im Ziel. «So konnten einige Piloten wieder an mir vorbei fahren, außerdem hatte ich natürlich kein richtiges Vertrauen mehr.»

Dennoch, so der Italtrans-Pilot, sei er mit dem Assen-GP zufrieden. Denn sowohl unter trockenen Bedingungen als auch im Regen sei er schnell gewesen. Nun freue er sich auf den Sachsenring-Grand-Prix, der Kurs dort sei seine Lieblingsrennstrecke.

Mit diesem siebten Platz von Assen rangiert Simón nun auf Platz 18 in der Moto2-Weltmeisterschaft, direkt vor seinem Italtrans-Teamkollegen Franco Morbidelli. Beide haben bislang 15 WM-Punkte gesammelt.

Morbidelli erlebte einen völlig missratenen Assen-GP. Der amtierende Superstock-600-Europameister war bereits in der Besichtigungsrunde gestürzt. Dennoch konnte er das Rennen in Angriff nehmen, doch die Entscheidung für Slicks erwies sich als falsch. Nach einem Wechsel auf Regenreifen reichte es schlussendlich nur zum 24. Platz.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE