Moto2: Es tut sich was

Von Jörg Reichert
Moto2
Simoncellis WM-Maschine von Gilera

Simoncellis WM-Maschine von Gilera

Das Reglement der Moto2-WM, die ab 2011 die 250-ccm-Zweitakter ersetzen wird, ist erst wenige Wochen alt. Doch Teams und Hersteller beginnen sich für die neue Serie zu interessieren.

Für Zweitakt-Koryphäen wie Harald Bartol (A/KTM) oder Jan Witteveen (NL/Maxtra) gleicht die neue Moto2-WM einem Skandal. Die Haudegen alter Schule lassen kaum eine Gelegenheit aus, um das neue Reglement anzuprangern. Dazu drohen Hersteller wie Aprilia, Gilera und KTM, sich nicht an der neuen Serie zu beteiligen. Auch die japanischen Werke hielten sich bisher noch dezent zurück.

Trotzdem mehren sich bereits jetzt die Anzeichen, dass die Nachfolgerserie der ehrwürdigen Viertelliterklasse kein Flop wird. Aus Japan kommt bereits ein Prototypen-Chassis für den Motor der Honda CBR 600 RR. Die Rennpremiere der Moriwaki-Konstruktion war im Juli 2008 im Rahmen des Acht-Stunden-Rennens von Suzuka. Ein aktuelleres Projekt kommt aus der Schweiz: Der Motorradspezialist Eskil Suter baut für das spanische LaGlisse-Yamaha-Team ein Moto2-Bike auf, das bereits in wenigen Tagen das Licht der Welt erblicken soll.
Auch der italienische Motorrad-Hersteller Bimota, der schon immer edle Rennfahrwerke für Motoren anderer Hersteller baute, zeigt sich an der Moto2 interessiert. Weitere Ambitionen werden auch dem britischen Fahrwerks-Spezialisten Harris nachgesagt, der jetzt das Chassis für die Maxtra 125 baut.

Schaut man sich das heutige Teilnehmerfeld der 250er-Klasse an, zählt man ganze drei Hersteller. Piaggio mit den Marken Aprilia und Gilera sowie Honda. Piaggio wird mit nahezu 100prozentiger Sicherheit den neuen Weltmeister stellen. Ihre Dominanz nutzen die Italiener zudem dazu aus, die Leasingraten für ihre Werks-Motorräder in schwindelerregende Höhen zu treiben. Von 1,5 Millionen Euro pro Fahrer und Paket ist die Rede.

Es bleibt die Frage, welches Übel man für eine spannende Meisterschaft zwischen MotoGP und der 125-ccm Nachwuchsklasse wählen sollte: Beibehaltung alter Zöpfe, bei denen das reichste Team die grössten Titelchancen hat. Oder ein hoffnungsvoller Neuanfang, bei dem viele Fragen noch nicht beantwortet sind.
 
Weitere Details zum Thema Moto2 in SPEEDWEEK Nr. 7/2009, ab 3. Februar im Zeitschriftenhandel.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Di.. 11.05., 22:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 23:05, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
3DE