Marcel Schrötter: Sieger im Challenge-Race

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Marcel Schrötter beim Superprestigio in Barcelona

Marcel Schrötter beim Superprestigio in Barcelona

Moto2-Pilot Marcel Schrötter konnte sich beim «Superprestigio Dirt Track» in Barcelona nicht für die Finalläufe qualifizieren, doch er gewann das Challenge-Race.

Die Superprestigio-Piloten, die sich nicht für die Finalrennen qualifizieren konnten, fuhren im Challenge-Race um die Plätze 9 bis 16. Unter ihnen befand sich auch der einzige deutsche Teilnehmer Marcel Schrötter.

Der Bayer erwischte den besten Start und zog Terol und Morales davon. Pasini kam zu Sturz. Mit klarem Vorsprung siegte Schrötter vor Morales, Terol, Arenas und Torres.

«Generell lief es für mich besser als bei den letzten beiden Superprestigios. Meine Positionen waren immer besser. Meine Starts waren meistens gut, dann war ich Erster, hatte aber den Speed nicht so und wurde dann Zweiter. Am Ende war ich lange Vierter und wurde dann unglücklicher Fünfter. Wir hatten einfach viel zu wenig Vorbereitungszeit. Nicht nur, um mich zu verbessern, sondern auch für das Bike. Wir mussten am Renntag noch viel an der Maschine verändern. Bei der Abstimmung gingen wir erst in die komplett falsche Richtung. Kleinigkeiten machen einen riesigen Unterschied. Erst beim letzten Rennen haben wir etwas gefunden, doch die Finalteilnehmer standen schon fest. Mir fehlte nur ein Platz, um in die Finalrennen zu kommen», berichtete Schrötter im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Dann siegte Schrötter im Challenge-Race überlegen. «Ab diesem Zeitpunkt ging die Abstimmung in die richtige Richtung. Es war ein schönes Rennen, ich hatte wieder einen sehr guten Start. Ich konnte das Rennen kontrollieren und machte keine Fehler. Ich war besser als im letzten Jahr, aber schrammte wieder knapp am Finale vorbei. Mit besserer Abstimmung und mehr Vorbereitung könnten wir im nächsten Jahr sicher weiter vorne mitfahren. Es ist extrem eng, alle sind schnell. Es wird sehr professionell von den meisten betrieben. Der neunte Platz von 20 ist nicht so schlecht. Viele haben Motorräder auf sehr hohem Niveau und haben sich intensiv vorbereitet.»

Welche Beschaffenheit hatte das Oval? «Die Strecke war besser als im letzten Jahr, doch sie bot etwas wenig Grip. Doch im letzten Jahr war eine Kurve wie ein Acker, man fühlte sich wie beim Motocross. Das kam diesmal nicht vor.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
8DE