Sieger Takaaki Nakagami: Entschuldigung an die Fans

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Bei seinem 111. Grand Prix gelang dem Japaner Takaaki Nakagami endlich sein erster Sieg in der Moto2-Weltmeisterschaft. Es war der erste GP-Sieg eines Japaners seit 2010.

Allein in der Saison 2013 scheiterte Takaaki Nakagami bei den aufeinanderfolgenden Rennen in Indianapolis, Brünn, Silverstone und Misano viermal knapp an seinem ersten GP-Sieg und wurde Zweiter. Im Jahr darauf erlebte der Japaner eine schwierige erste Saison im Idemitsu-Team und konnte keinen Podestplatz einfahren. 2015 stand er in Misano wieder auf dem Podium. In seinem 111. GP-Rennen preschte der 24-Jährige nun in Assen zu seinem ersten Sieg in der Moto2-Weltmeisterschaft.

Nakagami ist der erste Japaner seit Yuki Takahashi 2010 in Barcelona, der einen Grand Prix gewinnen konnte. «Es tut mir vor allem für die japanischen Fans leid, dass ich sie so lange auf meinen ersten GP-Sieg warten ließ», lachte er. «Nun stand ich erstmals auf der mittleren Stufe des Podests. Was die Rennpace betrifft, hatte ich einen Vorteil gegenüber den Gegnern und konnte meinen Vorsprung verwalten. Das Einzige, was ich verpasst habe, ist die karierte Flagge, doch angesichts des starken Regens war der Rennabbruch durch die rote Flagge die richtige Entscheidung», ist Nakagami überzeugt. «Ich will meinem Team, meiner Familie und allen Sponsoren danken, die mich immer unterstützt haben.»

Sein WM-Debüt gab Nakagami, nachdem er die Red Bull MotoGP Academy unter der Leitung von Alberto Puig durchlaufen hatte, 2007 als Wildcard-Pilot im 125-ccm-Rennen von Valencia. Damals kam der nun WM-Fünfte nicht ins Ziel. 2013 erreichte Nakagami seinen ersten Podestplatz in der Moto2-Klasse, für den ersten Sieg musste er jedoch bis zum Assen-GP 2016 warten.

«Taka zeigte ein perfektes Rennen», lobte der Idemitsu Honda Team Asia-Teammanager und ehemalige GP-Pilot Tadayuki Okada seinen Schützling. «Zu Beginn überholte er die Gegner mit großer Gelassenheit und fuhr einen Vorsprung von drei Sekunden heraus, nachdem er mehrere schnellste Runden hintereinander fuhr. Das war der entscheidende Faktor. Wir wussten, dass wir in der Endphase sehr konstant sind, daher teilte sich Taka das Rennen so ein, wie er es sollte. Auch wenn die rote Flagge nicht gezeigt worden wäre, hätte er das Rennen meiner Meinung nach auf jeden Fall gewonnen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
7DE