Misano: Bezzecchi und Prüstel GP verloren WM-Führung

Von Frank Aday
Moto3

Durch einen Sturz im Moto3-Rennen von Misano verlor Marco Bezzechi die Führung in der Moto3-WM. Sein Teamkollege Jakub Kornfeil bewies erneut seine schnelle Reaktionsfähigkeit.

Mit den Startpositionen 6 und 9 für Marco Bezzecchi und Jakub Kornfeil ging das sächsische Team Redox Prüstel GP zuversichtlich in das Moto3-Rennen von Misano. KTM-Pilot Bezzecchi setzte sich schon in Runde 2 an die Spitze und führte das Rennen viele Runden lang an. Das ereignete sich in der vorletzten Runde, als er die Führung des Rennens gegen seine Rivalen Jorge Martin und Lorenzo Dalla Porta verteidigen wollte. Bezzecchi stürzte per Highsider und verlor die WM-Führung an Jorge Martin, der nun acht Punkte vor dem Italiener liegt.

«Was soll ich zu diesem Rennen sagen? Der Sieg war zum Greifen nah. Ich bin enttäuscht, dass ich wieder in der Endphase des Rennens gestürzt bin. Ich werde mich jetzt auf die positiven Dinge des Rennwochenendes konzentrieren und intensiv auf das nächste Rennen hinarbeiten. Es war nicht einfach, die Führung zu halten, weil die anderen Fahrer auch sehr stark waren. Beim nächsten Rennen in Aragón werde ich wieder voll angreifen», versicherte Bezzecchi, der 2019 Teamkollege von Philipp Öttl im Moto2-Team Tech3-KTM wird.

Jakub Kornfeil fuhr von Startposition 9 auf Platz 6 nach vorne. Einen Crash nach dem Sturz einiger Gegner vor ihm in der ersten Runde konnte Kornfeil glücklicherweise vermeiden. Durch den Sturz von Marco Bezzecchi landete Kornfeil auf Platz 5. «Beim Aufwärmen haben wir eine kleine Anpassung an meiner Vorderradgabel vorgenommen. Das gab mir ein besseres Gefühl für das Rennen. Nach dem Start verlor ich einige Positionen, pushte aber sehr hart, um wieder Plätze zurückzuerobern. Dann passierte der Massencrash mit fünf Fahrern, ich bin gerade so verschont geblieben. Ich bin so glücklich über meine Reaktion, dass ich den Fahrern vor mir erfolgreich ausweichen konnte.»

«Hoffentlich sind nach diesem heftigen Zusammenstoß alle unverletzt. In diesem Moment war das Rennen beendet. Ich habe über 2,5 Sekunden verloren, was eine zu große Lücke war. Ich versuchte mein Bestes, aber ich war nicht schnell genug, um die Spitzengruppe einzuholen. Ich bin nicht glücklich über das Rennszenario, aber ich freue mich über meine konstante Leistung und über die Arbeit, die meine Crew an diesem Wochenende geleistet hat. Das war eines der stärksten Wochenenden dieser Saison. Ich kann es kaum erwarten, in Aragón wieder zu fahren», betonte Kornfeil.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 11:35, Motorvision TV
Perfect Ride
Mi. 01.04., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm
164