Moto3

TM: Von der Offroad-Firma in die Moto3-WM?

Von Waldemar Da Rin - 12.01.2020 13:04

Kevin Zannoni gab auf der TM auch 2019 nur ein Gastspiel in der Moto3-WM. Der Hersteller aus Pesaro begann 1976 und war schon bald im Motocross, Enduro und Kart-Sport erfolgreich.

2019 war TM in der Moto3-WM nur beim Heim-GP in Mugello dabei: Kevin Zannoni fuhr im FP2 zwar auf Platz 2, verpasste in der kombinierten Zeitenliste aber den Q2-Einzug und fuhr nur von Startplatz 25 los. Im Rennen stürzte er früh.

Die Moto3-Junioren-WM beendete der 19-Jährige aus Pesaro auf Platz 24. Platz 11 in Barcelona war sein bestes Einzelergebnis. In der Italienischen Moto3-Meisterschaft startete Zannoni auf der TM mit drei Siegen in die Saison 2019, am Ende reichte es für den dritten Gesamtrang.

2018 hatte Zanoni auf der ebenfalls aus Pesaro stammenden TM Moto3-Maschine in Misano sein WM-Debüt gegeben und sich beachtlich geschlagen. Es handle sich um einen kompletten Eigenbau, wurde versichert, nur die Federelemente stammen von Öhlins und die Bremsen von Brembo. 
Das Chassis erinnert ein wenig an das der Aprilia 125 RSW, alles sieht aber sehr sauber verarbeitet aus.

TM startete als Offroad-Firma

TM ist vor allem im Offroad-Bereich eine bekannte Marke und auch erfolgreich. Der Deutsche Max Nagl fuhr zum Beispiel 2018 in der MXGP-WM eine TM.

TM steht für Thomas und Mirko, das sind die Söhne der beiden TM-Gründer Claudio Flenghi und Francesco Battistelli, zwei Freunde und leidenschaftliche Motorrad- und Rennfahrer.

1976 hat alles begonnen. Und dank ihren qualitativ hochwertigen Leistungsteilen ist aus der kleinen Werkstatt inzwischen eine Firma mit 80 Mitarbeitern geworden, die sich vor allem im Offroad-Bereich und im Kart einen Namen gemacht hat.

Bereits 1977 gründeten Flenghi und Battistelli die Firma TM. Sie hatten mit Gastone Serafini einen jungen einheimischen Crossfahrer, der ihnen half, das Motorrad weiter zu entwickeln.

Bereits ein Jahr später produzierte TM ca. 200 Motocross-Maschinen. 1979 stiess Tommaso Lolli dazu, und es wurden die ersten Enduro-Motorräder gebaut. 1982 verliess Battistelli die Firma und Gastone Serafini übernahm die Mehrheit an der Firma, die er bis heute zusammen mit Flenghi führt.

TM erntete schon bald nationale und internationale Erfolge im Motocross, Enduro wie auch im Kart-Sport.

Alessandro Puzar schaffte 1997 und 1998 in der 125-ccm-Cross-WM auf TM bereits die beachtlichen Gesamtränge 2 und 3!

Die Philosophie der Firma war von Anfang an, nur das beste verfügbare Material zu verwenden und handwerklich hochstehende Produkte zu bauen. Das würde auch den Preis der Produkte rechtfertigen, war die Devise.

Mattia Serafini, der Sohn von Hauptaktionär Gastone, erklärte: «Wir bauen im Jahr etwa 1500 Motorräder und genauso viele Karts in verschiedenen Hubräumen, Zweitakter und Viertakter. Das beginnt bei 80 ccm und geht über 125, 144, 250, 300 bis 450 ccm.»

TM überlegte zwar schon, ein Kundenteam in der Moto3-WM mit Material zu beliefern. Aber momentan wird daraus nichts. Denn ein Neueinsteiger müsste mindestens sechs Bikes einsetzen, was das Budget und die Kapazität des italienischen Herstellers wohl sprengt. So soll das Erscheinen von kostspieligen Prototypen unterbunden werden. Husqvarna kann 2020 hingegen dank der gemeinsamen Homologation mit KTM nur zwei Motorräder einsetzen, solange gemeinsam mit KTM genügend Teams beliefert werden.

TM-Pilot Kevin Zannoni in Mugello © Gold & Goose TM-Pilot Kevin Zannoni in Mugello

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
93