Jonas Folger: «Bekomme in Texas frischen Motor»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Jonas Folger (Kalex-KTM) auf dem Losail Circuit

Jonas Folger (Kalex-KTM) auf dem Losail Circuit

Nach Platz 5 in Katar muss das Mapfre-Team handeln. Jonas Folger muss seinen erlahmten KTM-Motor tauschen.

Jonas Folger (19) war beim Moto3-Saisonauftakt in Katar alles zuzutrauen. Der Kalex-KTM-Pilot aus dem Mapfre-Team von Jorge «Aspar» Martinez hatte in den Trainings einige Bestzeiten aus dem Ärmel geschüttelt und schien den spanischen Favoriten wie Salom, Viñales und Rins ebenbürtig zu sein. Doch in der Schlussphase des Rennens war Folger plötzlich in den Zweikämpfen machtlos. Über die Ursache der Probleme herrscht noch keine endgültige Klarheit.

«In den letzten fünf, sechs Runden, wo ich die Motorleistung am wichtigsten gebraucht hätte, ist der Motor nicht mehr so gut gelaufen wie vorher», wunderte sich Folger.

Die Vermutung von Kalex-Designer Alex Baumgärtel, die Maschine seit falsch übersetzt gewesen, teilt Folger nicht. «Am Anfang hat ja alles gepasst, im Warm-up auch, die Übersetzung ist fürs Rennen nicht verändert worden», weiss der schnelle Bayer. «Nein, an der Übersetzung lag es nicht. Der Motor hat vielleicht von Haus aus weniger Kraft gehabt als die andern... Wir werden ihn für Texas auf jeden Fall tauschen.»

Der erste von acht Motoren schon am Ende?
Folger darf aber wie alle andern Moto3-Piloten bei allen GP-Trainings und Rennen in dieser Saison nur acht Motoren verbrauchen; der erste wäre also schon abzuschreiben. Allerdings: Erstens kann dieser Motor in freien oder Regentrainings notfalls noch verwendet werden. Zweitens haben manche KTM-Piloten schon 2012 den siebten und achten Motor kaum oder gar nicht gebraucht. Und für 2013 ist die Lebensdauer noch erhöht worden, denn 2014 sind nur noch sechs Triebwerke pro Saison gestattet...

«Ich habe mit das Rennen von Katar inzwischen noch einmal im Fernsehen angeschaut», berichtet Folger. «Man sieht ganz klar, dass ich von der Motorpower her am Anfang sehr gut mithalten konnte. Aber in den letzten fünf, sechs Runden wurde ich in die Defensive gedrängt. Da hat sich irgendwann die Leistung verflüchtigt.»

Unmittelbar nach dem Rennen hatte Jonas sinngemäss gesagt: «Ich habe in der ersten Rennhälfte keinen gesehen, den ich nicht schlagen hätte können.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE