KTM-Talent Arthur Sissis: «Ich bin nicht konstant»

Von Matthias Dubach
Moto3
Interview mit dem KTM-Werksfahrer, Teil 1: Warum er nur mit der Hälfte der bisherigen GP zufrieden ist, welches sein bestes Rennen war und wo er sich verbessern muss.

Arthur Sissis (18) erlebte bisher eine eher enttäuschende zweite Saison in der Moto3-WM. Der Australier stand bereits in seinem Debütjahr auf dem Podest, aber 2013 geriet der KTM-Werkspilot ins Straucheln.Wir haben mit der Frohnatur gesprochen:

Arthur, du belegst WM-Rang 12 mit 39 Punkten. Wie bewertest du deine erste Saisonhälfte auf einer Skala von 1 bis 10?

In diesen ersten acht Rennen gab es ein bisschen von allem etwas. Einige der Rennen waren sehr gut, während ich bei anderen wünschte, ich hätte es viel besser gemacht. Deshalb würde ich mir wohl sechs von zehn Punkten geben.

Wie würdest du deine bisherige Saison beschreiben?

Ich hatte vier gute Rennen und vier, nach denen ich nicht glücklich war. Der Katar-GP und die drei letzten vor der Sommerpause sind die vier, bei denen ich mit meiner Arbeit zufrieden war. Bei den anderen habe ich gehofft, eine bessere Leistung zeigen zu können. Aber das Wichtige ist, dass jetzt das Gefühl mit dem Motorrad gut und wir uns verbessern.

Wie bist du mit deiner Entwicklung während der ersten Saisonhälfte zufrieden?

Die Wahrheit ist, dass ich damit nicht komplett zufrieden bin. Ich bin glücklich, wie es in den letzten Rennen gelaufen ist und über das Gefühl, das wir gefunden haben. Aber das hätte ich mir früher gewünscht.

Was hättest du an deinen ersten Saisonrennen gerne geändert?

Ein wichtiger Punkt ist das Qualifying, da müssen wir uns verbessern. Vielleicht muss ich ein wenig schneller sein am Samstag, um in der Reihenfolge beim Start aufzurücken. Während der letzten Rennen hatte ich ein gutes Renntempo, aber wahrscheinlich wäre es besser herausgekommen, wenn ich in der Frontreihe gestartet wäre. Wenn du das Rennen mit langsameren Fahrern aufnehmen musst, halten sie dich vom Aufschliessen zur Spitzengruppe ab. Deshalb ist das Qualifiying ein Punkt, an dem ich arbeiten muss.

Welche war bisher dein bestes Rennen?

In Assen habe ich mich am besten gefühlt. Ich bin schnell gefahren und habe den achten Rang erreicht. Ausserdem hatte ich ein unterhaltsames Duell mit Jack Miller, das hat Spass gemacht. Ich hatte auch einen interessanten Kampf mit Fahmi (Zulfahmi Khairuddin) in Katar beim ersten Rennen.

Welches war das schlechteste Rennen?

Ich vermute, Mugello. Es war ein schwieriges Wochenende auf einer Strecke, auf der ich mich zu keiner Zeit richtig wohl gefühlt habe.

Du befindest dich in deinem zweiten WM-Jahr. Fühlst du dich noch immer als Rookie oder kannst du sagen, du hast bereits Erfahrung?

Derzeit bin ich halb ein Experte und halb ein Rookie. Ich glaube, dass ich einer der besten Fahrer bin, aber nur manchmal (lacht). Ich bin inkonstant. Ich bin im zweiten als Fahrer in der WM, aber ich habe immer noch viel zu lernen. Ich muss noch verschiedene Aspekte beim Fahren verbessern; speziell meine Konstanz.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 28.01., 09:45, Motorvision TV
    Go Green!
  • Do. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm
8AT