Niklas Ajo: «Eine Gruppe mit intensiven Kämpfen»

Von Antonio Gonzalez
Moto3
Der KTM-Fahrer und Sohn von Teamchef Aki Ajo erlebt seine bisher beste WM-Saison. Aber der Finne will trotz vier Top-Ten-Rängen noch mehr.

Niklas Ajo hat in den ersten acht Moto3-Rennen 32 Punkte gesammelt und belegt WM-Rang 14, das sind nur acht Zähler weniger als in der ganzen letzten Saison. Der 19-jährige Finne tritt in der Organsation seines Vaters Aki Ajo an und fährt für Avant Tecno KTM.

Welche Benotung bei zehn möglichen Punkten gibst du dir nach den ersten acht Rennen dieser Saison?

Die Wahrheit ist, dass ich ziemlich glücklich bin mit meinen bisherigen Resultaten. Deshalb würde ich mir selber eine 8 geben.

Wie würdest du die ersten acht Rennen beschreiben?

Ich denke, wir können zufrieden sein. Mit Ausnahme des letzten Rennens, bei dem ich mit einer kleinen Fraktur am Handgelenk gefahren bin und den beiden, in denen ich gestürzt bin, waren die Resultate gut. Ich bin immer in den Top-Ten ins Ziel gekommen mit Ausnahme von Austin, wo das nur wegen einer Berührung mit einem anderen Fahrer in der letzten Runde nicht geklappt hat. Manchmal könnte ich am Schluss der Rennen manchmal noch mehr herausholen. Im Allgemeinen denke ich aber gut über die erste Saisonhälfte.

Also bist du zufrieden? Hast du solche Resultate erwartet?

Ja, ich kann mit der Arbeit bisher zufrieden sein, obwohl ich noch ein bisschen mehr Konstanz benötige. Wir mussten akzeptieren, dass es eine Gruppe von Fahrern gab, die sich einen Schritt vor dem Rest befinden, aber ich denke, vielleicht hätte ich es noch ein bisschen besser machen können. Trotzdem war es grundsätzlich ein guter Start.

Zum Beispiel hast du in Austin um das Podest gekämpft. Hatte dies so früh in der Saison dein Plan vorgesehen?

Wohl nicht derart weit vorne, noch dass es so früh passiert. Alles ist nahe beisammen, die Unterschiede zwischen den Fahrern und den Motorrädern sind sehr klein. Wenn du einen schlechten Tag hast, wirst du auf einen Schlag vom fünften Platz ausserhalb der Punkte landen. Es ist wahr, dass bisher Salom, Rins und Viñales – und in einigen Rennen Folger – ein bisschen vorne weg sind. Aber hinter ihnen gibt es eine Gruppe mit annähernd 15 Fahrern, die sich intensiv bekämpfen, Rennen für Rennen.

Ist es möglich, in der zweiten Saisonhälfte zu diesem Trio an der Spitze aufzuschliessen?

Ich denke schon, dass wir näher kommen können. Sie sind schon jetzt sehr schnell unterwegs, deshalb wird es für sie schwierig sein, noch mehr Schritte nach vorne zu machen. Im Gegensatz dazu haben wir anderen Fahrer noch viel mehr Raum für Verbesserungen. Deshalb sollte es einfacher sein, sich zu verbessern und den Abstand zu ihnen zu verkleinern.

Bist du der Meinung, dass in den letzten Rennen getaucht bist? Es gab nur noch einmal Punkte in drei Rennen.

Nein. Ich war nur beunruhigt und aufgebracht wegen des letzten Rennens auf dem Sachsenring, denn meine Verletzung hat mich von einem guten Wochenende abgehalten. Ich habe mächtig gelitten. In den Trainings und im Qualifying habe ich mich wohl gefühlt, deshalb denke ich, dass ich auf dem gleichen Niveau war.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8AT