KTM-Teamchef Aki Ajo: «Gefühle auf dem Tiefpunkt»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Keine Freude mit WM-Rang 3: Luis Salom und Teamchef Aki Ajo

Keine Freude mit WM-Rang 3: Luis Salom und Teamchef Aki Ajo

Luis Salom stürzte in der 14. Runde und fiel in der Moto3-WM in Valencia vom ersten auf den dritten Platz zurück. Teamchef Aki Ajo ist tief enttäuscht.

Red Bull KTM-Teambesitzer Aki Ajo stand nach dem Moto3-Rennen in Valencia wie vom Blitz getroffen in der Box. 2008, 2010 und 2012 hat er in der kleinsten Klasse mit Mike di Meglio, Marc Márquez und Sandro Cortese den Weltmeistertitel gewonnen, in den ungeraden scheiterte die Kampagne jeweils.

2011 wurde Johann Zarco Vizeweltmeister, 2013 stürzte Luis Salom beim Finale in Valencia auf den dritten WM-Rang ab. Er schmiss eine KTM in der 14. Runde ins Kiesbett, rettete noch ein paar Punkte, aber den Titelfight machten im Finale Maverick Viñales und Alex Rins unter sich aus.

Das Ajo-Team hatte die WM seit dem Saisonauftakt in Katar angeführt, doch Salom leistete sich im September zwei schwache Rennen, die Verfolger holten auf.

«Natürlich bin ich sehr enttäuscht», stellte Aki Ajo nach dem 14. Platz von Salom fest. «Wir haben so lange in der WM geführt... Wenn wir vor dem letzten Rennen nicht an der Spitze gewesen wären, wäre dieser Rückschlag nicht so schwer zu verdauen. Aber jetzt ist es wirklich übel.»

Doch Ajo versuchte im selben Atemzug, wieder Hoffnung zu schöpfen. «Wir haben wieder eine unglaubliche Saison hingelegt», hielt der blonde Finne fest. «Luis hat sich unheimlich verbessert, mein Team und ich haben viel dazu gelernt. Man muss von diesen jungen Fahrern profitieren, man kann von ihnen einiges lernen. Klar, meine Gefühle sind auf dem Tiefpunkt. Wir sind jetzt nur Dritte in der Meisterschaft. Trotzdem müssen wir das heute Abend irgendwie feiern.»

Wie hat Ajo seinen Schützling Salom bei der Rückkehr an die Box wieder aufgemuntert? Ajo: «Ich habe zu ihm gesagt: Luis, du hast in diesem Jahr einen großartigen Job gemacht. Du hast dein Bestes gegeben. Wir müssen den heutigen Tag ausblenden. Insgesamt haben wir eine wundervolle Saison gehabt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 18:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 2. Freie Training
  • Fr. 04.12., 18:25, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Fr. 04.12., 18:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 04.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 04.12., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE