Gardner-Söhne trumpfen bei Superprestigio auf

Von Sharleena Wirsing
Moto3

Neben den großen MotoGP-Stars wie Marc Márquez nahmen auch Nachwuchstalente wie Remy und Luca Gardner am Superprestigio-Dirt-Track in Barcelona teil.

Während sich MotoGP-Weltmeister Marc Márquez mit AMA Dirt-Track Champion Brad Baker beim Superprestigio-Dirt-Track in der «Palau Sant Jordi»-Indoor-Arena in Barcelona duellierte, stellten sich auch Remy und Luca Gardner der Herausforderung Dirt-Track. Die beiden Söhne von 500-ccm-Weltmeister Wayne Gardner wurden aus den Fahrern der Noyes Camp Dirt Track School ausgewählt, um im 18-köpfigen Starterfeld der Junior-Kategorie Aufstellung zu nehmen.

Im ersten Heat feierten die beiden Brüder, Remy ist 15 Jahre alt und Luca wird Ende Januar 14, einen Doppelsieg. Remy belegte Platz 1 vor seinem Bruder Luca. Im Finale erreichte Remy die zweiten Platz, während Luca das Podium knapp verpasste und als Vierter abgewunken wurde. Siegreich war der Spanier Gerard Riu, hinter Remy kam Genis Glada ins Ziel.

«Es war großartig, wieder in den ‹Dreck› zurückzukehren. Diese Veranstaltung war sehr aufregend, denn man konnte sehr viele talentierte Fahrer beobachten und von ihnen lernen. Es ist lange her, dass ich auf einem Oval fuhr, deshalb musste ich mich erst wieder daran gewöhnen. Am Ende war ich mit meinem Resultat sehr zufrieden. Im nächsten Jahr will ich eines der größeren Bikes fahren», erklärte Remy Gardner nach dem zweiten Platz im Finale. Remy Gardner wird 2014 die Spanische Moto3-Meisterschaft bestreiten und auch Wildcard-Einsätze in der Moto3-WM sind geplant.

Auch Luca Gardner, der im Finale Rang 4 belegte, genoss die Atmosphäre des Indoor-Rennens: «Ich war sehr glücklich über den zweiten Platz im Heat, aber im Finale hätte ich noch ein paar Runden gebraucht, um wenigstens noch den Dritten einzuholen. Doch abgesehen davon, hat es sehr viel Spaß gemacht, vor dem jubelnden Publikum zu fahren und die MotoGP-Piloten sowie die Dirt-Track-Piloten fahren zu sehen.»

Die Nachwuchsfahrer waren von vielen Top-Piloten umgeben. Neben Marc Márquez, Tito Rabat und Maverick Viñales nahmen noch zahlreiche andere MotoGP-Stars an dem Event teil: Alvaró Bautista, Bradley Smith, Aleix Espargaró, Héctor Barberá, Johann Zarco, Marcel Schrötter, Jonas Folger, Julián Simón, Ricky Cardús, Alex Rins, Jordi Torres und Lorenzo Baldassarri.

Im Superfinale, in dem die vier besten Dirt-Track-Spezialisten auf die vier besten GP-Fahrer aus den getrennten Finalrunden trafen, siegte der amerikanische AMA Dirt-Track Champion Brad Baker. MotoGP-Weltmeister Marc Márquez kämpfte um den Sieg und stürzte nach einer Kollision mit dem KTM-Fahrer zwei Runden vor Schluss.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE