Eskil Suter: Mit Mahindra unter die ersten drei?

Von Günther Wiesinger
Moto3

Der Schweizer Motorradhersteller Eskil Suter will mit Mahindra ganz vorne mitmischen. Und er hofft auf freie Motorenwahl in der Moto2-Klasse für 2016.

Eskil Suter, Geschäftsführer der Suter Racing Technology, wird in der kommenden Saison kein MotoGP-Team mehr ausrüsten, das Suter-BMW-Projekt verschwindet nach zwei Jahren weitgehend von der Bildfläche.

Dafür beginnt jetzt das zweite Jahr des Drei-Jahres-Plans mit Mahindra für die Moto3-WM. Es werden inzwischen acht Fahrer und vier Teams mit den MGP3O-Maschinen ausgerüstet.

Und in der Moto2-Klasse fahren zwölf Piloten mit den MXX2-Maschinen aus Turbenthal.

Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com hat Suter kürzlich für die Moto2-WM 2016 ein neues Motorenkonzept mit 750-ccm-Dreizylinder-Motoren vorgeschlagen. Der Ex-GP-Pilot zählt nicht zu den Befürwortern von Einheitsmotoren. Er befindet sich damit in guter Gesellschaft. Teambesitzer Sito Pons will die Serie für alle Hersteller öffnen, KTM und Husqvarna auch. Aprilia war schon 2010 gegen den Honda-Einheitsbrei.

Eskil, in den nächsten Monaten werden Dorna, IRTA, FIM und die Hersteller entscheiden müssen, wie die Moto2-Vorschriften für 2016 aussehen sollen. Inzwischen geht die Tendenz weg von den Einheitsmotoren?

Wenn Mahindra in die Moto2 aufsteigen möchte, wäre es sicher ein Hinderungsgrund, wenn sie mit Honda-Motoren fahren müssten. Wenn die Motorenwahl offen ist, kann ich mir vorstellen, dass sich Mahindra eventuell dazu bewegen lässt, für diese Rennserie einen eigenen Motor zu bauen.
Aber wie gesagt: Es existieren noch keine Pläne. Es hängt schwer vom Reglement ab.

Mahindra will zuerst ein der Moto3-Klasse noch einen stärkeren Eindruck hinterlassen. Der 2014-Motor soll 55 statt 50,5 PS leisten. Was lässt sich damit 2014 erreichen? Kann Mahindra regelmässig um Podestplätze kämpfen?

Es wird enger werden. Daran habe ich keine Zweifel. Wir werden nicht sehr weit von der Spitze weg sein. Ob wir regelmässig Podestplätze erzielen können, hängt auch davon ab, wie sich unsere Fahrer entwickeln...

?... und davon, wie stark Honda mit den sechs Werkspiloten wird?

Honda... Rins ist auf jeden Fall ein Topfahrer.

Wird Honda in der kurzen Zeit ein Siegermotorrad zustandebringen? 2013 haben sie keinen einzigen Podestplatz geschafft.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Honda ein schlechtes Motorrad bauen wird. Wenn sie wollen und das Budget vorhanden ist, sollten sie auch an die Spitze vordringen können.
Wie gesagt: Es wird 2014 alles näher zusammenrücken. Wie viele Podestplätze Mahindra gelingen und ob wir irgendwo um den Sieg fahren können, hängt sehr stark davon ab, wie sich die Fahrer auf diesem Motorrad entwickeln.
Vielleicht gibt auf einmal einer aus einem Kundenteam beim Team Italia, CIP oder Ambrogio schrecklich Gas. Tonucci bei CIP könnte zum Beispiel für Überraschungen sorgen. Brad Binder hat auch Potenzial.
Es wäre schön, wenn wir einen Schritt nach vorne machen und in der Gesamtwertung am Schluss unter den ersten drei sein könnten.
Das wäre sensationell. Ich glaube nicht, dass wir vom Weltmeistertitel träumen sollten.
Dazu bräuchten wir eine breitere Palette von Spitzenfahrern. Wir haben mit Miguel Oliveira eine Speerspitze. Wenn es funktioniert mit ihm, kann er vorne mitfahren und ab und zu aufs Podest kommen. Weltmeister zu werden, das wird schwierig.

So werden die Moto3-Teams 2014 aussehen:

Nr. Fahrer (Nation) Team Motorrad
3 Matteo Ferrari (I) San Carlo Team Italia Mahindra
4 Gabriel Ramos (YV) Kiefer Racing Kalex-KTM
5 Romano Fenati (I) Team Sky-VR46 KTM
7 Efren Vazquez (E) Caretta Technology - RTG Honda
8 Jack Miller (AUS) Red Bull KTM Ajo KTM
9 Scott Deroue (NL) RW Racing GP Kalex-KTM
10 Alexis Masbou (F) Ongetta-Rivacold Honda
11 Livio Loi (B) Marc VDS Racing  Kalex-KTM
12 Alex Márquez (E) Estrella Galicia 0,0 Honda
17 John McPhee (GB) Caretta Technology - RTG Honda
19 Alessandro Tonucci (I) CIP Moro3 Mahindra
21 Francesco Bagnaia (I) Team Sky-VR46 KTM
22 Ana Carrasco (E)
RW Racing GP Kalex-KTM
23 Niccolò Antonelli (I) Junior Team Go&Fun KTM
31 Niklas Ajo (FIN) Husqvarna Factory Racing
Husqvarna
32 Isaac Viñales (E)
Team Calvo KTM
33 Enea Bastianini (I)
Junior Team Go&Fun
KTM
38 Hafiq Azmi (MAL) SIC-Ajo KTM
41 Brad Binder (ZA) Ambrogio Racing Mahindra
42 Alex Rins (E) Estrella Galicia 0,0 Honda
43 Luca Grünwald (D) Kiefer Racing Kalex-KTM
44 Miguel Oliveira (P) Mahindra Racing Mahindra
51 Bryan Schouten (NL) CIP Moto3 Mahindra
52 Danny Kent (GB) Husqvarna Factory Racing
Husqvarna
55 Andrea Locatelli (I) San Carlo Team Italia Mahindra
57 Eric Granado (BRA) Mapfre Aspar Kalex-KTM
58 Juanfran Guevara (E) Mapfre Aspar Kalex-KTM
61 Arthur Sissis (AUS) Mahindra Racing Mahindra
63 Zulfahmi Khairuddin (MAL) Ongetta-Airasia Honda
65 Philipp Öttl (D) Interwetten Paddock Kalex-KTM
84 Jakub Kornfeil (CZ) Team Calvo KTM
95 Jules Danilo (F) Ambrogio Racing Mahindra
98 Karel Hanika (CZ) Red Bull KTM Ajo KTM

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE