Jack Miller (Rang 9): «Ich will gewinnen, natürlich!»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Jack Miller in Barcelona: 3. Startreihe

Jack Miller in Barcelona: 3. Startreihe

WM-Leader Jack Miller musste im Barcelona-Qualifying sein schlechtes Saisonergebnis hinnehmen. Aber seine WM-Gegner Fenati und Rins sind noch schlimmer dran.

Moto3-WM-Leader Jack Miller (19) fiel im Qualifying zum Catalunya-GP auf den neunten Platz zurück, doch der Red Bull KTM-Ajo-Pilot (in der WM 5 Punkte vor Fenati) rechnet sich für den Sonntag trotzdem gute Siegchancen aus.

Jack, ist dieser neunte Startplatz Anlass zu Sorge? Oder rechnest du ohnedies wieder mit einer grossen Spitzengruppe fürs Rennen?

Nein, die Startposition ist sicher kein Ärgernis für mich. Rins ist schwer gestürzt, Fenati ist nur an 16. Stelle.
Es wird wieder grosse Fights geben, das ist normal in der Moto3.
Wir haben ein wenig Pech gehabt. Oder besser gesagt: Wir haben bei der Suspension ein paar Sachen ausprobiert im Qualifying, die sich nicht besonders bewährt haben. Das war eine grosse Änderung gegenüber dem FP3.
Wir sind dann mit gebrauchten Reifen rausgefahren, das neue Set-up hat gut gepasst. Aber als wir dann neue Reifen montiert haben und ich im mittleren Exit meine beste Zeit gefahren bin, hatte ich ein paar Probleme. Vor dem letzten Run haben wir wieder ein paar Umstellungen gemacht, aber ich habe mich auf dem Bike nicht wirklich komfortabel gefühlt. Es gab einfach zu viel Bewegung im Fahrwerk.
Wir sind nicht gestresst. Ich weiss, dass ich schneller fahren kann, wenn alles passt. Wir müssen nur zum Set-up vom Samstagvormittag zurückkehren.
Ich habe in diesem Quali auch keine komplette Runde ohne Fehler geschafft.
Das Rennen ist morgen. Es besteht kein Grund zur Beunruhigung.

Was habt ihr für das Quali geändert?

Wir wollten das Suspension-Setting verbessern. Wir haben einen Schritt gemacht, damit war es besser. Dann haben wir einen anderen Weg eingeschlagen, der sich nicht bewährt hat. Wir wissen aber, was die beste Lösung ist. Deshalb können wir ruhig bleiben.

Fenati hat schon vom zehnten Startplatz gewonnen in diesem Jahr?

Genau. Deshalb sind wir nicht gestresst, die Spitzengruppe ist gross. Es wird heftige Fights geben.

Hast du den Crash von Rins gesehen?

Nein. Ich habe nur gesehen, wie er weggetragen wurde. Anscheinend sah es ziemlich schlimm aus.

Was ist das Ziel für den Sonntag?

Ich will gewinnen, natürlich. Wozu hätten wir sonst hierher kommen sollen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE