Danny Kent (Husqvarna): «Ich will um Siege fighthen»

Von Isabella Wiesinger
«In der zweiten Hälfte der Saison muss ich um Podiumsplätze und Siege kämpfen», sagt Husqvarna-Moto3-Pilot Danny Kent.

Nach der ersten Hälfte der Moto3-Saison geben die Resultate in Assen und auf dem Sachsenring dem Red-Bull-Husqvarna-Ajo-Fahrer Selbstvertrauen.

Niemand hat gesagt, dass der Übergang von der Moto3 zur Moto2 einfach wäre, aber der 20-jährige Danny Kent hat es geschafft, seine Dynamik aus den ersten paar Rennen des Jahres zu ändern. Er geht als Teil der Spitzengruppe in die Sommerpause. Der achte Platz bei der Dutch-TT und vor allem seine Performance in Deutschland – wo er mit einer Sekunde Rückstand auf den Sieger als Fünfter über die Ziellinie fuhr – lassen den Briten mit Optimismus in die übrigen neun Rennen gehen.

Der Start der Saison hat für den Red-Bull-Husqvarna-Werksfahrer nicht so funktioniert, wie er es sich vorgestellt hat. Aber das Talent liess sich nicht entmutigen und deutete mehrmals an, was in ihm steckt. Kent, der 2012 im Herbst schon zwei Moto3-Rennen auf der Red-Bull-KTM gewann, hat seine Einstellung geändert. Mit der Husqvarna-Bike hat er ein Motorrad, das für Rennsiege gut ist.

Danny, es scheint, dass die letzten zwei Rennen ein Schritt in die richtige Richtung waren. Aber welche Note zwischen 1 und 10 würdest du dir selbst für die erste Hälfte der Saison geben?

Ich würde sagen eine 5, weil wir in den ersten paar Rennen nicht gut waren. Der Saisonstart war nicht so, wie wir ihn nach den Tests vor der Saison erwartet hatten. Wir mussten alles geben, um an die Spitze zu kommen. Ehrlich gesagt, es lag es vor allem an meinem Fahrstil.
Wie auch immer... In den letzten paar Rennen, speziell in Assen, haben wir einen wichtigen Schritt gemacht, was sich auf dem Sachsenring bestätigt hat. Ich hoffe, dass ich diese Form bewahren und mich weiter verbessern kann, weil ich weiss, dass wir ein Team und ein Motorrad haben, mit denen man Rennen gewinnen und aufs Podium kommen kann. Darum glaube ich, dass wir in diesem Jahr noch gute Rennen fahren werden.

In den Tests vor der Saison hatte man das Gefühl, dass du eine gute Saison fahren und von Anfang an an der Spitze dabei sein wirst. Hast du dich vor der Saison besser gefühlt als in den ersten paar Rennen?

Ja. Es ist aber so, dass die Wintertests immer anders sind... Du hast drei ganze Tage Zeit, um gute Rundenzeiten zu erzielen und deinen Namen an die Spitze der Zeitenliste zu bringen. Während der Grand Prix hast du nur drei freie Trainings, das Qualifying und das Rennen, um das Gefühl fürs Motorrad zu kriegen. Ausserdem brauchst du im Rennen 22 schnelle Runden statt nur einer. In Katar hatten wir grosse Hoffnungen auf ein gutes Rennen und ein gutes Resultat, aber bis Assen haben wir nicht viel geleistet. Trotzdem haben wir uns in die richtige Richtung bewegt.

Du bist 2013 bei Tech3 in der Moto2 gefahrem. Musstest du deinen Fahrstil sehr verändern im Vergleich zum letzten Jahr?

Ja, natürlich. Moto2 und Moto3 sind komplett verschieden. In der Moto2 benutzt man zum Beispiel die Motorbremse mehr. Es ist ganz anders. Es hat eine Weile gedauert, bis ich wieder ein gutes Gefühl für die Moto3 gekriegt habe. Auch wenn ich bis 2012 in der Moto3 gefahren bin, das Motorrad hat sich völlig verändert. Wir hatten Mühe, ein Set-Up zu finden, das mir passt. Aber es scheint, als hätten wir jetzt eine gute Basis, mit der wir arbeiten können.

Als zu Beginn der Saison die Dinge nicht so gelaufen sind, wie du sie erwartet hast, hattest du jemals Zweifel, ob es die richtige Entscheidung war, in die Moto3 zurückzukehren?

Nein, ich glaube, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Es stimmt, dass die Resultate auf sich warten liessen, aber es war die beste Entscheidung für mich, in die Moto3 zurückzugehen. Während der zweiten Hälfte der Saison müssen wir 110 Prozent pushen, um aufs Podium zu kommen und Rennen zu gewinnen. Ich glaube ganz ehrlich, dass ich mit der Spitze mithalten kann.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE