Danny Kent (Husqvarna): «Habe Spaß am Comeback!»

Von Otto Zuber
Moto3

Der 20-jährige Danny Kent gab 2014 nach einer desaströsen Moto2-Saison sein Comeback in der Moto3-WM. Nun sprach er über seine Rückkehr, seine Ziele und die Anfänge als Rennfahrer.

2012 wurde Danny Kent Vierter der Moto3-Weltmeisterschaft und stieg in die Moto2-Klasse auf. Doch dort erlebte er eine Saison zum Vergessen. Er holte in 17 Rennen nur 16 Punkte und belegte WM-Rang 22. 2014 kehrte er in die Moto3-Klasse zurück. Es dauerte jedoch einige Zeit, bis er sich wieder zurechtfand. In Brünn gelang dem Husqvarna-Pilot nun der erste Podestplatz 2014.

«Ich habe echt Spaß bei meinem Comeback in der Moto3, gerade bei diesem Team. Ich habe mich schon 2011 und 2012 in dieser Mannschaft wohlgefühlt, darum habe ich auch immer gewusst, dass wenn ich in die Moto3 zurückkehre, dann nur mit diesem Team», erklärte Kent den Kollegen von «RedBull.com».

In Brünn hast du den ersten Podestplatz für Husqvarna erzielt. Eine Erleichterung?

Ich habe von Beginn an gesagt, dass ich um Podeste und Rennsiege fahren will. Ich habe das Paket, das Team und die Leute um mich herum, um das zu schaffen. Es liegt nur an mir, das am Renntag umzusetzen.

Was ist deine erste Erinnerung an das Motorradfahren?

Ich war sehr jung. Väterlicherseits hatte der Großteil der Familie mit Motorrädern zu tun, Motocross, mein Vaters Bruder mit Straßenmotorädern. So bin ich aufgewachsen. Ich glaube, ich war etwa drei Jahre alt, als ich eine PW50 bekam. Mit Minimotos bin ich 2001 die ersten Rennen gefahren.

An was erinnerst du dich noch von deinem ersten Sieg?

Das war mein erstes Rennen überhaupt. Es war 2001 in der British Minimoto Championship. Ich bin zur Welsh Minimoto Championship hin und habe das Rennen gewonnen. In diesem Jahr wurde ich dann auch Meister.

Welcher Fahrer war dein erster wahrer Gegner?

Das war James Folkard, 2007 bei den Aprilia Superteens. In dem Jahr war er mein Rivale, entweder er oder ich gewannen die Rennen. Es lief auf das letzte Rennen des Jahres raus, ich musste gewinnen. Ich lag an zweiter Stelle. Ein Fahrer, der einer seiner besten Freunde war, verlangsamte das Rennen. Er fuhr kreuz und quer und versuchte, mich von der Strecke zu schieben. James war Dritter und er musste vor mir ankommen. Der andere Fahrer schob mich von der Strecke und ich erinnere mich, wie wir aus der letzten Kurve heraus im Windschatten über die Ziellinie fuhren. James gewann den Titel mit einem Punkt Vorsprung! Er war mein erster großer Rivale.

Wer war dein Vorbild?

James Toseland. Mein erster Sponsor überhaupt, als ich bei den Minimotos anfing, hatte einen Laden und seine Tochter traf sich zu der Zeit mit James. Ich traf ihn dann auch und er hat mir ein paar Helme gegeben. Dann habe ich angefangen, die Startnummer 52 zu fahren – bis heute.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
18