Jack Miller: «Jeremy Burgess? Das ist ein Märchen»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Jack Miller in Misano

Jack Miller in Misano

Jack Miller steuierte seine Red Bull-KTM in Misano in beiden nassen Trainings auf Platz 3, dazu lieferte er zwei Stürze ab. Seine MotoGP-Pläne werden immer noch unter Verschluss gehalten.

Jack Miller gelang in den zwei nassen Freitag-Trainings in Misano zuerst die drittbeste Zeit mit 1:56,334 min, da lag er 1,2 sec hinter der Bestzeit von Alex Rins.

Im zweiten Moto3-Training fuhr er mit 1:59,292 min die drittbeste Zeit, diesmal nur 0,595 Sekunden hinter der Bestmarke von Rins, das ergab Rang 3 in der Gesamtwertung.

Jack, sehr wertvolle Aufschlüsse hast du bei diesem Wetter nicht gewinnen können?

Naja, wir haben ein paar Sachen gelernt. Das Set-up am Vormittag war für den Regen nicht gut. Aber am Nachmittag war ich mit diesen zehn Minuten bis zum Crash wirklich happy. Ich hatte ein viel besseres Gefühl für das Motorrad... Ich habe bei einer Bodenwellen einen kleinen Fehler gemacht. Ich hatte zu viel Druck am Hinterrad und verlor die Kontrolle über den Vorderreifen.
Aber ich bin wirklich happy, wie stark wir das Motorrad von FP1 zu FP2 verbessert haben. Es ist jetzt für die nassen Verhältnisse gut abgestimmt. Es ist das erste Mal, dass wir in diesem Jahr wirklich richtig im Regen fahren.
Ich bin happy. Abgesehen von den zwei verdammten Stürzen.

Die Wettervorhersagen für Samstag verkünden sonniges Wetter mit leichter Bewölkung. Das Regen-Set-up wird also morgen nicht mehr viel nützen.

Ich habe die Prognosen nicht angeschaut. Ich kann die Zukunft nicht voraussagen.

Wechseln wir das Thema. HRC wollte hier den Vertrag mit dir verlautbaren, du fährst 2015 bei LCR-Honda in der Open-Class. Aber es wurde alles wieder verschoben?

Ich weiss nichts davon...

Du wirst nächstes Jahr 200 PS mehr zu bändigen haben. Freust du dich darauf?

Ich kann dazu noch nichts sagen. Ich weiss nicht, ob ich nächstes Jahr 2000 PS mehr habe oder die 130 aus der Moto2...

Hast du in letzter Zeit Kontakt zu Rossis langjährigen Crew-Chief Jeremy Burgess gehabt?

Nein, ich weiss wirklich nicht, woher diese Gerüchte kommen, dass er 2015 mit mir arbeiten wird. Ich habe mit Jeremy in meinem ganzen Leben fünfmal gesprochen. Vor ungefähr einem Jahr zum letzten Mal. Ich habe ihn noch nie gefragt, ob er mein Crew-Chief werden will.

Sein Verhältnis zu Honda ist auch nicht das Beste, seit er dort Ende 2003 mit Rossi weggegangen ist.

Ja, das sehe ich auch so. Was ich weiss und höre, ist er ausserdem sehr froh, jetzt daheim in Australien bleiben zu können. Er hat daheim viel zu tun und will nicht mehr in der Welt herumfliegen.
Das hat irgendein Märchenerzähler erfunden haben. Ganz sicher.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
6DE